Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Irans Ayatollah Khamenei in ernstem Zustand ins Krankenhaus gebracht

Der Oberste Iranische Führer Ayatollah Ali Khamenei, ist mit dem Befund Krebs im Spätstadium in eine Teheraner Krankenhaus eingeliefert worden.

Inoffizielle Berichte besagen, dass Khamenei, 75, unter Prostatakrebs leidet und nur noch zwei Jahre zu leben hat, berichtet die Jerusalem Post.

Demnach hat Chamenei seit Jahrzehnten ein Krebsleiden und die behandelnden Ärzte hätten während einer Operation im September 2014 entdeckt, dass sich der Krebs ausgebreitet hat.

Im Iran, wurde die Öffentlichkeit nicht offiziell über Khameneis Krankheit informiert. Der Ayatollah hält die absolute Macht über den Iran, er hat auch das letzte Wort bei einer Einigung zwischen den Vereinigten Staaten, den Weltmächten und dem Iran, über dessen Atomprogramm derzeit verhandelt wird.

Khamenei, wurde im Jahr 1989 der oberste Führer des Iran, nach dem Tod von Ayatollah Ruhollah Khomeini, der die iranische Revolution von 1979 anführte.

Es ist nicht klar, wer an Khameneis Stelle treten wird, sollte er zurücktreten oder sterben.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/03/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.