Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

US-Außenministerium: Kein Kommentar zu Netanyahu vor den Wahlen

Die Obama-Regierung will die Wahlen in Israel abwarten, bevor sie widersprüchliche Berichte kommentiert, wonach Ministerpräsident Benjamin Netanyahu den Rückzug aus der Förderung einer Zweistaatenlösung plant.

„Unser Engagement für ein Ende des israelisch-palästinensischen Konflikts durch Verhandlungen über eine Zwei-Staaten-lösung bleibt stark“, sagte Jen Psaki, Sprecherin des US-Außenministerium am Montag.

„Wir zählen auf die israelischen und palästinensischen Partner, die sich ebenfalls diesem Ziel verpflichtet fühlen“, sagte sie. „Viele Dinge sind im [israelischen] Wahlkampf gesagt worden. Wir warten auf die Politik der nächsten israelischen Regierung.“

Psaki reagierte damit auf eine Reihe von widersprüchlichen Aussagen, die über das Wochenende über Netanyahus Blick auf die Zweistaatenlösung berichtet wurden.

Die Berichte kommen vor den Wahlen am 17. März und zu einer Zeit, in der Netanyahu unter Beschuss der Rechten geraten ist wegen angeblicher Zugeständnisse, die er in Gesprächen mit den Palästinensern im vergangenen Jahr gemacht haben soll.

Laut einer Chronologie die im Online-Magazin 972 veröffentlicht wurde, begann die Kontroverse als ein Synagogen Newsletter Netanyahu mit den Worten zitierte, dass seine Rede im Jahr 2009 an der Bar-Ilan-Universität in der er die Einrichtung eines entmilitarisierten palästinensischen Staates befürwortete „null und nichtig“ wäre.

Netanyahus Likud-Partei sagte, dass die Bemerkungen falsch ausgelegt wurden und eigentlich nur die Ansicht der Likud-Abgeordneten Tzipi Hotovely waren.

Nach Angaben der Partei war es Netanyahus Ansicht, dass „in der gegenwärtigen Situation im Nahen Osten, jedes geräumt Gebiet sofort vom radikalen Islam und Terror-Organisationen übernommen wird, die durch den Iran gesponsert werden“ und dass deshalb „die Rede über territoriale Zugeständnisse zur Zeit irrelevant wären.“

Reuters zitierte später die Kanzlei des Ministerpräsidenten mit den Worten, dass die Aussage des Likud teilweise falsch war.

Während das Büro die Auffassung unterstützt das Netanyahu glaubt, dass ein Land das jetzt konzessionelle Zugeständnisse macht „durch islamistische Extremisten übernommen würde“ und er deshalb die Rede über Konzessionen als „irrelevant“ betrachtet.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/03/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.