Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Terrorist kaufte eine Axt um Juden zu jagen

Am Montag wurde die Nachrichtensperre zu Detailinformationen über Mohammed Salaimeh aufgehoben, einem 22-jährigen arabischen Bewohner des Ras al-Amud-Viertel von Jerusalem, der vor 10 Tagen in Jerusalem mit seinem Auto einen Terroranschlag auf eine Polizistin des Grenzschutz verübt hatte.

Am 6. März um 09.50 Uhr, fuhr Salaimeh in seinem Auto auf dem Highway 1 in Jerusalem in Richtung Süden, so die Anklage. Als er bei der Zentrale der Grenzpolizei in Shimon HaTzadik ankam, sah er die Polizistin die einen Zebrastreifen sicherte. Er gab Gas und überfuhr die Polizistin und einen Radfahrer.

Ein Offizier der sich zum Zeitpunkt des Angriffs zusammen mit einem weiteren Wachmann am Eingang der Basis aufhielt, sah den Angriff und eröffneten das Feuer auf Salaimeh um sein Auto zum Stillstand zu bringen.

Salaimeh verliess dann das Fahrzeug mit einer Axt in der Hand und schlug damit auf mehrere Polizisten ein. Erst als der Offizier und der Wachmann wieder auf ihn geschossen und den Terroristen verwundet hatten, gab dieser auf.

Insgesamt wurden sechs Grenzpolizisten und der Radfahrer bei dem Terrorangriff verletzt, einige zum Teil schwer.

Während der Untersuchung des Angriffs, gestand der Araber die Durchführung des Angriffs und fügte hinzu, dass in der Woche vor dem Angriff schon geplant hatte, einen Angriff gegen Juden durchzuführen. Deshalb ging er in die Jerusalemer Altstadt, wo er eine Axt kaufte, die er in seinem Auto deponierte.

Am Tag des Angriffs, verließ Salaimeh um 8 Uhr am Morgen sein Haus, dann fuhr er in der Gegend herum auf der Suche nach jüdischen Opfern. Als er an der Basis der Grenzpolizei angekommen war und die Offiziere sah, beschloss er diese anzugreifen.

Am Montagmorgen wurde die Untersuchungshaft von Salaimeh verlängert, nachdem der Staatsanwalt erklärte er beabsichtigt Anklage gegen zu erheben.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 16/03/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.