Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Wie Israels Städte gewählt haben

Der Likud und die Haredi-orthodoxen Parteien dominierten in Jerusalem, während die zionistische Union die meisten Stimmen bei den nationalen Wahlen in Israel, in Tel Aviv erhielt.

Landesweit erhielt die rechtsgerichtete Likud-Partei 23,3 Prozent der Stimmen und die Mitte-Links-Koalition zionistischen Union erhielt 18,7 Prozent der Stimmen, gefolgt von der Vereinigten Arabischen Liste mit fast 11 Prozent der Stimmen, wie der Zentrale Wahlausschuss Israels mitteilt.

In Jerusalem gewann der Likud mit 24 Prozent der Stimmen und das Vereinigte Thora-Judentum gewann dort 21 Prozent. Die sephardische orthodoxe Shas Partei kam dem mit 11 Prozent am nächsten, gefolgt von der zionistischen Union mit 10 Prozent und Naftali Bennetts jüdische Heim Partei liegt bei 8 Prozent.

Die Yachad Partei, die vom ehemaligen Shas-Abgeordneten Eli Yishai geführt wird, sammelte 7 Prozent der Stimmen in Jerusalem, aber die erforderliche Mindestzahl der Stimmen sind auf nationaler Ebene erforderlich, um in die Knesset zu kommen. Die gemeinsame arabische Liste erhielt 1,2 Prozent der Stimmen in Jerusalem.

In Tel Aviv, erhielt die zionistische Union 34 Prozent der Stimmen und der Likud 18 Prozent. Die linke Meretz erhielt 13 Prozent und die zentristische Yesh Atid 11 Prozent. Sowohl die jüdische Heim-Partei und die gemeinsame arabische Liste, errhielten in Tel Aviv 3 Prozent der Stimmen.

In Sderot, einer Stadt im südlichen Israel die seit Jahren das Hauptangriffsziel von Raketenangriffen aus dem Gazastreifen ist, gingen an den Likud 42 Prozent der Stimmen, jüdisches Heim erreichte dort 11 Prozent, auf Avigdor Libermans Israel Beiteinu Partei entfielen 8 Prozent und 7,5 Prozent erhielt die zionistische Union.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 19/03/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.