Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

EU-Sanktionen gegen Israel wegen Siedlungen

Sanktionen können gegen Israel wegen der Siedlungen im östlichen Teil von Jerusalem auferlegt werden, warnt ein durchgesickerter Bericht der Europäischen Union.

Der Bericht beschreibt die israelischen Siedlungen in Ost-Jerusalem als Ursache für einen „Teufelskreis der Gewalt der zunehmend die Lebensfähigkeit der Zwei-Staaten-Lösung bedroht.“

Weiter heißt es, dass Jerusalem heute gespaltener ist als je zuvor, nachdem Israel nach dem Sechstagekrieg 1967 die Kontrolle über die Stadt erlangt hat.

Der EU-Bericht legitimiert die Sanktionen aufgrund von Beschuldigungen gegen Israel wie: „Gewalt der Siedler und die Förderung von Gewaltakten in Bezug auf die Einreisebestimmungen in den EU-Mitgliedsstaaten.“

In dem Bericht wird europäischen Unternehmen empfohlen, von der Zusammenarbeit mit neuen israelischen Siedlungen Abstand zu nehmen.

Der Bericht kommt nur wenige Tage nach der Wiederwahl von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, der im Vorfeld der Abstimmung in einem Interview sagte, dass er als Ministerpräsident nicht die Bildung eines palästinensischen Staates beführworten würde.

Netanyahu wird auch kritisiert, weil er seine Anhänger drängte zu wählen, weil „Scharen“ arabischer Israelis mit Hilfe von zum Teil ausländischen Organisationen zu den Wahllokalen gebracht würden.

Während seiner Wahlkampagne hat Netanyahu wiederholt versprochen, den Bau von Siedlungen in Ost-Jerusalem fortsetzen.

Diese Aussagen und die Wiederwahl Netanyahus hat die Obama-Regierung zum Vorwand genommen anzukündigen, dass sie ihre Strategie zur Erreichung einer Zwei-Staaten-Lösung ändern wird.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 23/03/2015. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.