Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Türkei: Synagoge von Edime mit staatlicher Förderung Restauriert

Die Große Synagoge von Edirne in der Türkei, wird im Anschluss an eine fünfjährige staatlich geförderten Sanierung wieder eröffnet.

Die Synagoge die am Donnerstag umgewidmet werden soll, wurde mit 2,5 Millionen Dollar aus Staatsmitteln restauriert. Die zusammengebrochenen Kuppeln und der polychrome Innenraum der Synagoge wurden restauriert und mit Millionen Dollar umgebaut, berichtet Reuters.

Die Synagoge wurde wiederhergestellt, obwohl in Edirne nur für kurze Zeit Juden gelebt haben. Die Stadt liegt in der Nähe der westlichen Grenze der Türkei mit Griechenland und Bulgarien.

Der letzte jüdische Bewohner von Edime, Rifat Mitrani, wuchs in der Stadt auf und heiratete seine Frau in der Synagoge. Aber er lebt heute nur noch während der Woche in der Stadt, um in seinen beiden Supermärkten zu arbeiten. Er kehrt für Schabbat zu seiner Familie in Istanbul zurück, laut Reuters.

Die Synagoge wurde im Jahre 1907 erbaut und im Jahr 1983 geschlossen. Sie wurde nach dem Vorbild des Leopoldstädter Tempel in Wien erbaut der zerstört wurde, berichtet Hurriyet Daily News.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/03/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.