Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Iran und Israel kooperieren bei der Überwachung von Atombombentests

Iran und Israel haben unter der Schirmherrschaft von einem internationalen Gremium zusammengearbeitet, um ein Verbot von Atombombentests zu überwachen.

Der in den 1990er Jahren ausgehandelte Kernwaffenteststopp-Vertrag geniest breite globale Unterstützung und muss noch durch weitere acht Kerntechnik-Staaten ratifiziert werden – darunter Israel und der Iran sowie Ägypten und die Vereinigten Staaten – um in Kraft zu treten.

„Der Iran nahm an der Besprechung teil und Ägypten war Teil dieser Gespräche. Ich denke, dass alle arabischen Länder für diese Gespräche in Jordanien vertreten waren“, sagte Lassina Zerbo, Exekutivsekretär der Vorbereitungskommission für die Organisation des Vertrags über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen (CTBTO) , bei einem Besuch in Israel.

„Während der Gespräche, wenn wir unsere Diskussionsrunden, Abendessen oder Mittagessen hatten, saßen iranische Experten und israelischen Experten am selben Tisch zusammen“, sagte Zerbo der Agentur Reuters.

„Es ist nicht ungewöhnlich, dass wir im technologischen Bereich Menschen haben die wir politisch nicht zusammen bekommen, die aber bei Aktivitäten im wissenschaftlichen Rahmen zu finden sind.“

Die CTBTO hat ein System eingerichtet, um alle Kernexplosionen zu erkennen, mit mehr als 337 Überwachungseinrichtungen in der ganzen Welt.

Darunter befinden sich zwei seismische Stationen in Israel und eine andere im Iran, die wie Zerbo sagte, seit 2006 aktiv sind, als die internationale Gemeinschaft Sanktionen gegen Teheran über sein Atomprogramm verhängte.

Ein Rahmenabkommen vom 2. April zwischen dem Iran und den Weltmächten soll den Weg frei machen, um die westlichen Befürchtungen auszuräumen, dass der Iran eine Atombombe bauen könnte. Gleichzeitig sollen die gegen Teheran verhängten Wirtschaftssanktionen, im Gegenzug aufgehoben werden.

Zerbo äußerte die Hoffnung, dass die iranische Seite effektiv an der Umsetzung des Rahmenabkommen arbeitet um den Iran auf das gleiche Erkennungsraster wie Israel zu bringen, das Teheran den Erwerb von Atomwaffen unterstellt.

Was Israel – die vermutlich einzige Atommacht im Nahen Osten – aber weder bestätigt noch dementiert. Israel sagt es glaubt, dass der Iran zu seiner Zerstörung verpflichtet ist.

Der Iran besteht darauf, dass seine Nuklearprojekte rein friedlich sind, eine Position über die Zerbo sagt, sie würde durch die Ratifizierung des Teststopp-Vertrages gestützt werden.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/04/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.