Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Erdogan greift Papst über Armenier Genocide an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, brachte am Dienstag seine Wut über den Papst zum Ausdruck, wegen der Anerkennung des Völkermords an den Armeniern 1915-1917 durch osmanische Türken. Wir warnen den Papst, einen solchen „Fehler“ zu wiederholen.

Ankara forderte am Wochenende den türkischen Gesandten beim Vatikan in einer wütenden Reaktion dazu auf, sich beim Heiligen Stuhl zu beschweren, weil Papst Franziskus es gewagt hatte an die Ermordung von 1 bis1,5 Millionen Armenier durch osmanische Truppen zu erinnern.

„Wenn Politiker und Kirchenvertreter die Arbeit von Historikern nur mit Unsinn beenden, dann werden wir nicht die Wahrheit herausbekommen“, sagte Erdogan in einer Rede in Ankara als erste Reaktion auf die Bemerkungen des Papstes, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet.

„Verehrter Papst: Ich habe diesen Fehler zu verurteilen und warne davor, dass dies wieder passiert“, sagte Erdogan unter Applaus.

Die Türkei lehnt vehement die Verwendung des Begriffs Völkermord ab, um die Massenmorde in osmanischer Zeit zu beschreiben. Gleichzeitig ist sie darum bedacht, zum 100. Jahrestag der Tragödie diese Linie beizubehalten.

Mehr als ein Drittel der armenischen Bevölkerung wurde von den Türken in einer Kampagne ermordet, die ins Leben gerufen wurde, als die türkische Regierung die Hinrichtung der armenischen Elite anordnete. Am 24. April 1915, wurden Männer, Frauen und Kinder auf verschiedene Weise ermordet, später auch durch Gewaltmärsche, Hunger und Gift.

Die osmanische Regierung hatte während der gesamten Zeit rund 25 Konzentrationslager eingerichtet und Massengräber in denen bis zu 60.000 Menschen lagen wurden gefunden.

Die Bemerkungen des Papstes, der die Türkei im November letzten Jahres besucht hatte, hat zu beispiellosen Angriffen auf den Papst von türkischen Politikern geführt.

EU-Minister Volkan Bozkir behauptete am Montag, dass der Papst den Kommentar aufgrund einer starken armenischen Lobby in seinem Heimatland Argentinien abgegeben habe.

„Ich denke, Franziskus machte diese Aussage, weil er ist ein Argentinier ist. Leider ist in Argentinien die armenische Diaspora dominant in der Presse und in der Geschäftswelt“, sagte Bozkir, was von der offiziellen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu zitiert wird.

Mit Bezug auf den Zustrom von Kriegsverbrechern in Lateinamerika nach dem Zweiten Weltkrieg erklärt Bozkir, dass Argentinien „alle Nazis begrüßte, die zu den Führern des Holocaust gehörten.“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/04/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.