Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

China verbietet den Einsatz seiner Arbeiter in Westbanksiedlungen

China besteht darauf, dass seine Bürger nicht in jüdischen Siedlungen in der Westbank arbeiten. Sagt aber, dass die Einwände nicht auf Politik basieren.

Ein nicht namentlich genannter israelischer Beamter sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass ein Abkommen um Tausende von chinesischen Gast-Bauarbeiter nach Israel zu bringen über die Frage ins „Stocken“ geraten ist, ob die Arbeiter auch in Westbanksiedlungen verwendet werden könnten.

„Beijing hat uns mitgeteilt das wir sicherzustellen haben, dass keine Arbeitnehmer in dieser Region eingesetzt werden“, sagte der Beamte.

Die Gespräche über den Einsatz von Gastarbeitern zwischen Israel und China, sind Teil eines bilateralen Arbeitsabkommen und Teil einer größeren Anstrengung der israelischen Regierung, um bezahlbaren Wohnraum zu bauen.

China weist darauf hin, dass der Einspruch gegen den Einsatz seiner Arbeiter in der Westbank aus Sicherheitsbedenken erfolgt und nicht aus politischen Erwägungen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/06/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.