Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Vorführung des Film über Rabin Attentäter unter staatlicher Kontrolle

Kulturminister Miri Regev erklärte, dass Ministerium prüft ob es die Vorführung eines Films über Yitzhak Rabins Mörder beim kommenden Jerusalemer Internationalen Film Festival zulassen wird.

„Ich beabsichtige, die Angelegenheit mit einem Komitee das noch gebildet wird und zusammen mit Berufsverbänden und Vertretern von Kultureinrichtungen zu untersuchen, um eine Entscheidung über diese Frage und andere Fragen zu formulieren“, sagte Regev der israelischen Wirtschaftszeitung Globes am Montag.

Der Film „Beyond the Fear (Jenseits der Angst)“, wirft einen sympathischen Blick auf Yigal Amirs Leben im Gefängnis, wo der 45-Jährige eine lebenslange Haftstrafe für den Mord an Rabin im Jahr 1995 verbüßt, sagt der Kulturminister.

Der Dokumentarfilm erzählt Amirs Beziehung zu Larissa Trimbobler, die er vor zehn Jahren heiratete und mit der er einen Sohn hat.

Der Film wurde von dem lettischen-israelischen Regisseur Herz Frank gemacht, der während der Produktion vor zwei Jahren verstarb. Seine Frau Maria Kravchenko, beendete die Dreharbeiten zu dem Film, der Berichten zufolge beim Festival als eine Hommage an Frank gezeigt werden soll.

Linke Abgeordnete forderten, dass der Film auf dem Festival nicht gezeigt werden soll.

„Ich werde nicht versuchen, ihn zu stoppen“, soll Noa Rothman, Rabins Enkelin gesagt haben. „Aber wenn man in einer Demokratie mit Angst im Herzen leben muss, dann ist dies ein sehr zynischer Gebrauch der Redefreiheit.“

Das Jerusalem Film Festival wird von 09. bis 19. Juli stattfinden.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 15/06/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.