Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Häuser der Synagogen-Mörder versiegelt

Die Häuser der palästinensischen Terroristen, die bei dem Angriff auf eine Jerusalemer Synagoge vier Rabbiner und einen Polizisten ermordeten, wurden vom israelischen Militär versiegelt.

Das Haus von Uday Abu Jamal, 22, der von der Polizei während des Anschlages am18. November 2014 getötet wurde, wurde am Mittwoch zugemauert. Es ist nicht bekannt, wo sich seine Familie zum Zeitpunkt des Anschlages aufhielt.

Das Haus von Ghassan Abu Jamal, 28, der auch während des Angriffs getötet wurde, bleibt unversiegelt. Die beiden Männer waren Cousins.

Die beiden Vettern waren mit Fleischerbeilen und einer Pistole in die Bnei Torah Kehilat Yaakov Synagoge gestürmt und hatten die dort anwesenden während des Gebets ermordet.

Die Regierung gab die Abrissverfügung für das Haus in den Tagen nach dem Angriff bekannt. Der Oberste Gerichtshof stoppte die Aktion, nachdem die Familien Einspruch eingelegt hatten.

Israels Innenminister hat die Aufenthaltsgenehmigung der Frau von Ghassan Abu Jamal widerrufen, ein Palästinenser aus der Westbank dem erlaubt wurde, im Rahmen des Familienzusammenführungsgesetzes in Israel zu leben.

„Die Terroristen und diejenigen die sie entsenden, werden auch weiterhin einen hohen Preis zahlen. Wir werden auch die Mörder, die die jüngsten Terrorangriffe verübt haben bei denen Malachi Rosenfeld und Danny Gonen ermordet wurden, zur Rechenschaft ziehen“, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu am Mittwochabend.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 02/07/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.