Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Holocaust-Überlebende bitten den Papst um Intervention bei Angela Merkel

Die Leitung der Organisationen der Holocaust-Überlebenden aus den ganzen USA hat Papst Franziskus einen Brief geschickt, in dem um seine Intervention bei der deutschen Kanzlerin Angela Merkel gebeten wird, die deutsche Regierung zur Bereitstellung dringend benötigter finanzieller Hilfe für die zehntausende von Holocaust-Überlebenden auf der ganzen Welt zu veranlassen, die in Armut leben und an komplexen medizinischen und psychologischen Problemen leiden, die auf nationalsozialistische Misshandlung während des Holocaust zurückgehen.

„Wir bitten Seine Helligkeit darum, seine moralische Autorität direkt bei der Deutschen Regierung geltend zu machen, damit diese die versprochene, geschuldete und höchst nötige Kompensation bereitstellt, die zuerst in den 50ern durch Kanzler Adenauer zugesagt wurde, um für die ‚Überlebenden bis zu deren letztem Atemzug zu sorgen‘.“

Die Überlebenden zitierten die kürzlichen Aussagen des Papstes, dass „die Großmächte den Blick abwendeten und die militärischen und anderen Maßnahmen nicht ergriffen, um den Mord an Millionen Juden während des Zweiten Weltkriegs zu verhindern“.

Die heutige deutsche Regierung unter Kanzlerin Merkel wendet vielleicht nicht den Blick ab, aber es ist klar, dass die deutsche Regierung dem tragischen und weit verbreiteten Leiden der Überlebenden begegnen muss – durch Bereitstellung aller notwendigen Mittel, um ihnen einen Lebensabend in Würde zu ermöglichen.

Weltweit lebt die Hälfte der Holocaust-Überlebenden in Armut. Die Überlebenden leiden an einzigartigen medizinischen und psychologischen Problemen, was durch Ärzte bestätigt wurde. Diese resultieren aus Misshandlungen durch die nationalsozialistische Regierung, ihre Handlanger und Ableger. Die Arbeitslager und Todeslager, medizinischen Experimente, Folter, Hunger und Todesmärsche hinterlassen bis heute Spuren.

Die Leitung der Überlebendenorganisationen drückte abschließend Optimismus aus: „Wir sind der Überzeugung, dass das das deutsche Volk die Bereitstellung der dringend benötigten Mittel in angemessener Höhe unterstützen wird, wenn das Leiden unserer Brüder und Schwestern mit Ihrer persönlichen Intervention dort bekannt gemacht wird.“

Als zusätzliche Bekräftigung der Eingabe veröffentlichte die Holocaust Survivors Foundation ein Video ihrer Petition an Kanzlerin Merkel auf YouTube: https://www.change.org/p/chancellor-angela-merkel-german-bundestag-let-holocaust-survivors-live-in-diginity?just_created=true [https://www.change.org/p/chancellor-angela-merkel-german-bundestag-let-holocaust-survivors-live-in-diginity?just_created=true]

Die Holocaust Survivors Foundation USA ist eine Koalition gewählter Führungskräfte der Holocaust-Überlebenden aus Kalifornien, New York, Florida, Massachusetts, Virginia, Connecticut, Washington State, Nevada, Washington D.C., Indiana, New Jersey, Maryland und Illinois.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.hsf-usa.org [http://www.hsf-usa.org/].

Samuel J. Dubbin,
Holocaust Survivors Foundation USA
Web site: http://www.hsf-usa.org/

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/07/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.