Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gesetz soll dem Oberrabbinat das Kaschrut-Monopol sichern

Ein Gesetzentwurf um eine alternative koschere Zertifizierungsstelle zu verbieten, hat eine erste Abstimmung in der israelischen Knesset bestanden.

Der Gesetzentwurf, der durch die Abgeordneten der Haredi orthodoxen Shas-Partei und der Vereinigten Torah-Judentum Partei eingebracht wurde, soll die sogenannten privaten Kosher- Zertifikate in Restaurants verbieten.

Der Gesetzentwurf wurde am Mittwoch, mit den Stimmen von 49 zu 34 verabschiedet.

Während das aktuelle Gesetz ausschließlich Israels Oberrabbiner die Autorität bescheinigt koscherzertifikate an Restaurants auszustellen, hat die Wirtschaft ein Schlupfloch entdeckt wodurch die Gewährung von Zertifikaten an Restaurants ausgegeben wurde ohne dabei das Wort „koscher“ zu nennen.

Der jetzige Gesetzentwurf, würde diese Lücke schließen.

Der Gesetzentwurf geht jetzt an den Ausschuß, bevor er zur endgültigen Abstimmung der Knesset vorgelegt wird.

Es wird aber erwartet das er abgeändert wird, damit Restaurants unter „Selbstüberwachung“ ohne rabbinische Autorität erklären können, dass sie koscher sind.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 23/07/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.