Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Illegale Einwanderer dürfen nicht in Tel Aviv und Eilat wohnen

Rund 1.200 illegalen Migranten, die aus einem Auffanglager im Negev entlassen wurden sollen wird nicht gestattet, sich in Tel Aviv oder Eilat niederzulassen.

Die Migranten, die meisten Asylsuchenden sind aus Eritrea und dem Sudan, werden eine befristete Aufenthaltserlaubnis erhalten wenn sie sich verpflichten, nicht in die beiden Städte in denen die Mehrheit der illegalen Einwanderer aus Afrika leben, zu ziehen.

Der Minister für Öffentliche Sicherheit Silvan Shalom schlug den Plan vor, der Berichten zufolge vom Gericht genehmigt wurde.

Die Migranten sollen am Dienstag und Mittwoch entlassen werden, nach den Berichten. Die Entscheidung erfolgt zwei Wochen nachdem der Oberste Gerichtshof Israels entschieden hat, dass die Bestimmung im derzeitigen Anti-Infiltrations-Gesetz „unverhältnismäßig“ sind.

Das Gesetz besagt, dass die Migranten für bis zu 20 Monate im Holot Zentrum untergebracht werden. Das Gericht ordnete an, dass sie nur für bis zu 12 Monaten in dem Auffanglager untergebracht werden dürfen. Das Gesetz, wird derzeit überarbeitet.

Die Knesset hat sechs Monate Zeit, um das Gesetz zu revidieren.

Mehr als 40.000 Eritreer und Sudanesen sind derzeit in Israel, die meisten illegal.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/08/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.