Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Holländer bietet auf Facebook Geld um seine „teuflischen“ jüdischen Nachbarn zu töten

Ein Niederländer hat auf Facebook angeboten demjenigen 10.000 Euro zu zahlen, der bereit ist seine jüdischen Nachbarn zu töten.

Der Mann hat die Nachricht vor kurzem zusammen mit antisemitischen Äußerungen, im Zusammenhang mit einem jahrelangen Streit mit seiner jüdischen Nachbarin Gabriela Hirschberg und deren Paqrtner auf Facebook gepostet, berichtet die Zeitung De Telegraaf. Der Bericht nennt nicht den Namen des Mannes.

„Ich habe einen Wunsch in meinem Leben: Dieses Nest der Teufel auszurotten“, schrieb er in Bezug auf Hirschbergs Wohnung. Weiter fügte er hinzu: „Jeder der mir ihren Kopf bringt, wird mit 10.000 Euro belohnt.“

Der Telegraaf hat die antisemitischen Äußerungen des Mannes nicht angegeben.

Der Niederländer schrieb auch: „Jeder kann mitbekommen wie ich das Vergnügen genieße, wenn ihr die Lichter ausgeblasen werden.“ Facebook-Mitglieder haben ihm angeboten zu kommen und dabei zu helfen, dass Problem „endgültig zu lösen“ – in einer Sprache, die der Nazi-Rhetorik über Juden während des Holocaust gleicht.

Die beiden Nachbarn befinden sich seit 2009 in Konflikt, nachdem Frau Hirschberg sich bei der Polizei über den Nachbarn wegen übermäßigem Lärm beschwerte, berichtet De Telegraaf. Beide Nachbarn haben bei der Polizei mehrere Anzeigen gegeneinander eingereicht, einschließlich für die Zerstörung von Eigentum.

Hirschberg sagte der Zeitung, dass sie manchmal aus Angst vor dem Nachbarn außerhalb ihrer Wohnung schläft und fügte hinzu: „Der Konflikt hat mich meinen Job gekostet und so viel Stress verursacht, dass ich medizinische Komplikationen habe.“

Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen und untersucht die Facebook-Nachricht, sagte ein Sprecher der Polizei der Zeitung.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 24/08/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.