Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu fordert härtere Strafen für Steinewerfer

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, fordert härtere Mindeststrafen für Steine- und Brandbombenwerfer.

Am Sonntag bei der wöchentlichen Kabinettssitzung sagte Netanyahu auch, dass Israel sich verpflichtet den Status quo auf dem Tempelberg beizubehalten. Er fügte aber hinzu, dass die Verbringung von Sprengstoff und Rohrbomben in die heilige Stätte, den „Status quo verändert.“

Die Polizei in Jerusalem ging über das Wochenende erstmals mit neuen Befehlen gegen Steine- und Brandbombenwerfer vor, sagte Netanyahu. Außerdem wurden zusätzliche Kräfte mobilisiert, um gegen die jüngsten Ausschreitungen in der Stadt vorzugehen, fügte er hinzu.

„Steine- ​​und Brandbomben sind tödliche Waffen; sie können töten und haben getötet“, sagte Netanyahu. Er sagte auch, dass die israelischen Streitkräfte zukünftig ein „einfaches Prinzip“ im Umgang mit den Aufständischen anwenden werden: „Wer auch immer versucht uns anzugreifen, den werden wir verletzen.“

Netanyahu nannte einige der Maßnahmen der neuen Gesetzgebung: Geldbußen gegen die Eltern von Minderjährigen die Steine ​​und Brandsätze werfen, für diejenigen, die Steine-, Brandbomben und Feuerwerkskörper werfen, sollen per Gesetz höhere Mindeststrafen verhängt werden.

Zum Status quo, sagte er, „Elemente, die grundlos mit wilden Provokationen Hass schüren oder behaupten, dass Israel versucht muslimische Gebete auf dem Tempelberg zu verhindern oder wer behauptet, Israel will Moscheen zerstören oder andere wilde Parolen verbreitet – der wird wegen Anstiftung zur Verantwortung gezogen werden.“

„Diese wilde Hetze kommt von der Muslimbruderschaft, der Islamischen Bewegung in Israel, der Hamas und zu unserem Verdruss – mit der aktiven Beteiligung der Palästinensischen Autonomiebehörde“, sagte der Ministerpräsident.

Der Status quo bezieht sich darauf, dass der Tempelberg unter der Kontrolle der muslimischen Waqf bleibt, wie es seit 1967 gewesen ist und das es nur Muslimen gestattet ist am Ort zu beten, während Juden und Christen ihn besuchen können. Die Waqf steht unter der Gerichtsbarkeit Jordaniens.

 

Von am 20/09/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.