Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bürgermeister von Lod warnt vor Arabern in seiner Stadt

Eine israelische Organisation zur Förderung der arabischen Bürgerrechte in Israel forderte in einer Erklärung das der Bürgermeister von Lod seine Behauptung zurückzieht, dass seine arabischen Bürger eine Bedrohung für die Sicherheit der Stadt sind.

Der Bürgermeister von Lod, Yair Revivo, sagte am Donnerstag in einem Interview, die Stadt Lod wäre heute eine arabische Stadt, wenn es nicht die religiös-zionistische Gemeinde Garin Torani gäbe, die vor 20 Jahren ihre Arbeit aufgenommen hat um die jüdische Identität dort zu stärken. „Sie [Lod] ist nun eine strategische Stadt in Israel. Wahrscheinlich, wenn es nicht die Garin gäbe, würde sich die Auswanderung fortgesetzt haben und Lod wäre heute eine arabische Stadt und die Araber würden unseren einzigen Flughafen besitzen, mit allem was das bedeutet“, sagte Revivo.

Die Organisation Sikkuy, deren Haupt-Geldgeber die Europäische Union, der New Israel Fund und die UJA-Federation of New York sind, nannte Revivos Aussage, „den Beweis dafür, dass er Schwierigkeiten hat, seiner Verantwortung als Bürgermeister gerecht zu werden und mit seiner Aussage eskalierende Spannungen riskiert.“

In ihrer Erklärung hat Sikkuy auch das Innenministerium aufgefordert, sich von Revivos Aussage zu distanzieren, die „rassistisch ist und die öffentliche Sicherheit gefährdet.“ Revivo, bezeichnet die arabischen Bewohner als demographische Bedrohung und eine Gefahr für die Sicherheit, „dieser Aussage muss entgegengewirkt werden.“

Vor Revivos Amtszeit, war die Stadt von Skandalen geschüttelt, viele jüdische Bürger wollten die Stadt verlassen, weil sie eine Drehscheibe für organisierte Kriminalität und eine der ärmsten in Israel war. Seine Amtszeit wird als erfolgreich angesehen und er hat viel Lob in den Medien für Infrastrukturprojekte erhalten, die sich auch positiv auf die arabischen Stadtteile ausgewirkt haben.

 

Von am 25/09/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.