Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Liberman fordert Strafverfolgung für arabische Abgeordnete die zur Gewalt am Tempelberg aufrufen

Yisrael Beytenu Parteichef Avigdor Liberman, hat Generalstaatsanwalt Yehuda Weinstein dazu aufgefordert, den arabischen Knesset-Abgeordneten Jamal Zahalka (arabische Liste) strafrechtlich zu verfolgen.

Videoaufnahmen zeigen ihn in Verbindung mit den Islamisten, die jüdische Besucher und die Polizei auf dem Tempelberg schikanieren und beschimpfen.

„Die Strafverfolgungsbehörden müssen auf diese Angriffe reagieren, die Teil der Bemühungen von den Abgeordneten der Gemeinsamen Liste sind, um die Spannungen auf dem Tempelberg eskalieren zu lassen und den jüdischen Besuchern schaden zuzufügen“, sagte Liberman in Reaktion auf das am Mittwoch veröffentlichte Video.

MK Jamal Zahalka

MK Jamal Zahalka

Es darf keine Straflosigkeit geben für Zahalka und andere radikale arabische Knesset-Abgeordnete, die an gewalttätigen antijüdischen Demonstrationen teilnehmen, sagte Lieberman und fügte hinzu: „Zahalka sagt, die Juden müssen den Tempelberg verlassen und zur Hölle gehen.“ Er behauptet, dass er damit „seine Heimat verteidigt wohl wissend, dass der Tempelberg nicht seine Heimat oder die seiner Freunde ist, sondern die des gesamten Staates Israel.“

In dem Video hatte Zahalka die jüdischen Besucher „Faschisten“ und „Rassisten“ genannt, lediglich wegen deren Besuch auf dem Tempelberg – der heiligsten Stätte des Judentums, von der die muslimischen Gruppen behaupten, dass sie ihre eigene ist.

„Warum willst du ihnen den Zugang [Tempelberg] ermöglichen?“, schrie Zahalka die Polizisten an. „In die Hölle mit ihnen, es ist nur eine Provokation um die Gefühle der Muslime zu verletzen. Sie sind Verbrecher, Verrückte!“, fuhr er fort. „Sie befinden sich hier an unserem muslimischen Ort, der mein Zuhause ist.“

Die arabischen Politiker der Gemeinsamen Liste in der Knesset, spielen eine zentrale Rolle beim schüren von Provokationen auf dem Tempelberg von dem sie behaupten, dass er eine muslimische heilige Stätte ist und für Juden geschlossen werden sollte.

Quelle: ArutzSheva

 

Von am 29/09/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.