Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas will „keine militärische Eskalation mit Israel“

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sagte am Dienstag, er wolle eine Eskalation der Gewalt mit Israel vermeiden, nachdem mehrere brutale Morde durch arabische Terroristen durchgeführt wurden.

„Wir wollen nicht, dass es zu einer militärischen Eskalation mit Israel kommt“, sagte Abbas bei einem Treffen mit palästinensischen Beamten, nach einem Bericht der offiziellen PA-Nachrichtenagentur Wafa.

„Wir sagen unseren Sicherheitskräften und unseren politischen Bewegungen, dass wir keine Eskalation wollen, sondern daß wir uns selbst schützen wollen.“

Die Erwähnung von „politischen Bewegungen“ ist bedeutsam, da Abbas Fatah die Verantwortung für den Mord an einem jungen Ehepaar am vergangenen Donnerstag übernahm. Die Hamas-Terrorzelle die den Angriff durchgeführt hatte, wurde am Montag von der Israel Security Agency (ISA) geschnappt.

Die Märtyrer Abdul-Qader al-Husseini-Brigaden, der „bewaffnete Arm“ von Abbas Fatah übernahm die Verantwortung für den Mord und verbreitete Fotos von ihren Mitgliedern, die Süßigkeiten verteilten um den Angriff zu feiern.

Fatah-Terroristen spielten auch eine Rolle beim Terrorkrieg im letzten Sommer, als hunderte Raketen aus dem Gazastreifen auf israelische Zivilisten abgefeuert wurden.

Abbas hatte sich erst im vergangenen Monat für die Gewalt am jüdischen „Dreck“ ausgesprochen, der den Tempelberg in Jerusalem blockieren wolle. Außerdem hatte er die „Märtyrer“ für das Blutvergießen in der Heiligen Stadt gelobt.

Palästinensisches Baby erhält Namen des Jerusalemer Messerstecher

Wie jetzt bekannt wurde, haben palästinensische Araber ein neugeborenes Baby zu Ehren des arabischen Terroristen benannt, der bei einem Messerangriff in der Jerusalemer Altstadt am Samstagabend, zwei Juden ermordet und drei verletzt hat.

Die offizielle palästinensische Nachrichtenagentur Wafa, veröffentlichte eine festliche Geburtsmitteilung. Danach wurde das Baby mit dem Namen „Halabi“ nur wenige Stunden nach dem Angriff, bei dem Rabbi Aharon Banita Bennett und Rabbi Nehemia Lavi getötet wurden, im Gazastreifen geboren.

Halabi wurde im Bericht der Wafa als „Held unseres Volkes“ gepriesen, der „von der Armee der Besatzung ermordet wurde.“

 

Von am 06/10/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.