Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinenserin zündet Sprengstoff in ihrem Auto

Eine Palästinenserin hat an einem Kontrollpunkt in der Nähe von Jerusalem, Sprengstoff in ihrem Auto zur Detonation gebracht.

Die Frau, 31, aus Jericho, wurde am Sonntagmorgen bei der Explosion an einem Kontrollpunkt in der Nähe der Westbank-Stadt Maale Adumim, schwer verletzt. Sie wurde zur Behandlung in das Jerusalemer Hadassah-Krankenhaus in Ein Kerem gebracht. Ein israelischer Polizist wurde bei dem Terrorangriff ebenfalls verletzt.

Die Frau rief Berichten zufolge „Allahu Akbar“, bevor sie die Explosivstoffe zündete. Sie versuchte noch, kurz vor der Explosion aus dem Auto zu springen, berichtet die Polizei.

In dem Auto befand sich auch ein Kanister mit Gas, was darauf hindeuten kann, dass sie die Durchführung eines größeren Terrorattentates beabsichtigt hatte, sagt die Polizei.

Autobombe in Jerusalem. Foto: Twitter

Autobombe in Jerusalem. Foto: Twitter

Das Auto der Frau, dass israelische Nummernschilder trug, wurde kurz vor dem Anschlag als „verdächtiges Fahrzeug“ in eine andere Spur gezogen, so die Polizei. Dadurch konnte größerer Schaden von den Zivilisten und Soldaten am Kontrollpunkt verhindert werden.

Die palästinensische Maan Nachrichtenagentur berichtete, dass Auto habe ein „elektrisches Problem“ gehabt, wodurch sich ein kleines Feuer im Auto entzündet habe.

Der Terrorangriff erfolgte nach mehreren Zwischenfällen am Samstag, darunter zwei Anschläge mit Messern in Jerusalem, wobei mindestens drei israelische Zivilisten und ein Polizist verletzt wurden.

Bei Angriffen mit Steinen und Brandflaschen, wurden israelische Zivilisten und Soldaten durch arabische Randalierer verletzt.

 

Von am 11/10/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.