Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinenser setzten am „Tag des Zorns“ das Josephs Grab in Brand

Palästinensische Aufständische, haben das Josephs Grab in der Nähe von Nablus in Brand gesetzt.

Flammen schlugen aus dem Grab, als Polizisten am frühen Freitagmorgen vor Ort erschienen. Das Grab ist eine heilige Stätte für das Judentum, es liegt in der Westbank und steht unter der Kontrolle der Palästinensischen Autonomiebehörde. Mehrere hundert Menschen versammelten sich vor dem Gelände und schleuderten Brandbomben über einen Zaun auf das Grab, berichtete das Armeeradio.

Josephs-Grab in Flammen 16.10.15 Foto: IsraelRadio

Josephs-Grab in Flammen 16.10.15 Foto: IsraelRadio

Niemand wurde bei dem Zwischenfall verletzt, der nach dem Eintreffen der palästinensischen Polizisten endete. Am Grab, das auch während der zweiten Intifada im Jahr 2000 angezündet wurde, zeigten sich erhebliche Schäden an seiner Kuppel und einen Zaun, der umgestoßen wurde.

Mahmud Abbas, Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, sagte in einer Erklärung, dass die Brandstiftung „falsch, obszön und unverantwortlich“ wäre. Er fügte hinzu, dass die Palästinensische Autonomiebehörde die entstandenen Schäden reparieren und den Vorfall untersuchen wird.

Polizei und Feuerwehr aus der Palästinensischen Behörde erschienen am Tatort und löschten die Flammen, berichtete die palästinensische Nachrichtenagentur Maan.

Der Aufstand ereignete sich kurz nachdem am Freitag Hamas-Führer in Gaza zum „Tag des Zorns“ gegen Israel aufgerufen hatten. Ein Begriff, der oft dazu verwendet wird, um an verschiedenen Schauplätzen in Israel, der Westbank und im Gazastreifen Steine und Brandbomben auf Israelis zu werfen.

Israelische Beamte verurteilten die Brandstiftung scharf, der Direktor des israelischen Außenministeriums, Dore Gold sagte, der Vorfall „erinnert an die Aktionen der radikalen Islamisten in Afghanistan und Libyen.“ Er fügte hinzu, dass der Vorfall zeigt, dass man den Palästinenser nicht trauen kann wenn es um die religiösen heiligen Stätten geht.

Vize-Außenminister Tzipi Hotovely, nannte den Angriff antisemitisch.

Die Täter, sagte sie, „zielen damit auf die jüdischen Menschen und unsere tiefe Verbundenheit mit dem Land Israel, die Jahrtausende zurückreicht.“

 

Von am 16/10/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.