Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Französisches Gericht: BDS ist rechtswidrig und diskriminierend

Frankreichs höchstes Berufungsgericht hat ein vorhergegangenes Gerichtsurteil bestätigt, wonach BDS-Befürworter sich der Anstiftung zu Hass und/oder Diskriminierung schuldig gemacht haben, wie Vertreter des Rates der französischen jüdischen Gemeinden berichten.

Letzte Woche hat der Kassationshof über einen Fall mit zwei Versuchen entschieden, israelische Produkte des Carrefour-Supermarkt zu boykottieren, einer im Jahr 2009 und ein anderer im Jahr 2010. Die Boykotteure trugen T-Shirts mit dem Slogan „Lang lebe Palästina, Boykott Israel“, sie verteilten Flugblätter die besagten, dass der Verkauf von israelischen Waren „Kriegsverbrechen“ in Gaza unterstützt und riefen Parolen wie: „Israel mordet, Carrefour ist mitschuldig.“

Der Kassationshof, das höchste Berufungsgericht für Zivil- und Strafsachen in Frankreich, sagte in seiner Urteilsbegründung, dass die Aktionen ein Versuch waren gegen ein bestimmtes Land zu hetzen, in diesem Fall Israel.

Das Urteil basierte auf dem französischen Gesetz über die Freiheit der Presse, dass „Diskriminierung, Hass oder Gewalt gegenüber einer Person oder einer Gruppe von Menschen aufgrund ihrer Herkunft, ihrer Zugehörigkeit zu einer ethnischen Gruppe, einer Nation, Rasse oder einer bestimmten Religion“ verbietet.

Die Verurteilten Laila Assakali, Yahya Assakali, Assya Ben Lakbir, Habiba Assakali, Sylviane Mure, Farida Sarr, Aline Parmentier, Mohammad Akbar, Jean-Michel Baldassi, Maxime Roll, Jacques Ballouey und Henry Eichholtzer, müssen nun eine Geldstrafe und Gerichtskosten in Höhe von € 12.000 bezahlen.

 

Von am 25/10/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.