Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Vater und Sohn bei Terrorangriff in der Westbank getötet

Zwei Israelis, ein Vater und sein Sohn, wurden in der Nähe einer Siedlung im Westjordanland bei einem bewaffneten Angriff getötet.

Der Angriff ereignete sich am Freitag Nachmittag in der Nähe von Otniel, etwa 10 Kilometer südwestlich von Hebron. Unbekannte eröffneten aus einem Hinterhalt das Feuer auf einem grauen Kleinbus, der mit sieben Personen aus der gleichen Familie unterwegs war.

Bild vom Tatort 13-11-15. Foto: MDA

Bild vom Tatort 13-11-15. Foto: MDA

Der Vater, Mitte 40, und sein Sohn, 18, wurden bei dem Angriff getötet. Eine dritte Person, ein 16-jähriger, wurde von einer Kugel in sein Bein getroffen und verletzt. Ein weiterer Passagier, eine Frau, wurde leicht verletzt. Die Familie war auf dem Weg zu einer nahe gelegenen Siedlung, um die Hochzeit eines Verwandten zu feiern.

Zwischenzeitlich, wurden die beiden getöteten als Ya’akov Litman und sein Sohn, Netanel identifiziert.

Die Heckenschützen flüchteten. IDF-Truppen sind in der nahe gelegenen palästinensischen Stadt Yatta, auf der Suche nach Verdächtigen.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat nach dem Anschlag getwittert: „Wir werden die feigen Mörder finden und sie der Strafe zuführen, so wir es in der Vergangenheit getan haben. Israel wird weiterhin den Terrorismus bekämpfen, wo immer es nötig ist.“

Am Donnerstag, veröffentlichte die Israel Security Agency oder Shin Bet, einen Bericht von Terroranschlägen im Oktober. Bei 620 Terrorangriffen, wurden 10 Israelis und eine ausländische Staatsangehörige mit Wohnsitz in Israel getötet und mehr als 80 Personen verletzt. Die Hälfte von ihnen waren Zivilisten und der Rest Sicherheitskräfte – viele erlitten mittelschwere oder schwere Verletzungen.

Im September, dokumentierte der Shin Bet 223 Angriffe.

 

Von am 13/11/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.