Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Grenzpolizisten verhöhnen die Hamas in trotzigem Musik-Video

In einer Coverversion des Songs des beliebten Sänger Eyal Golan, erklären israelische Soldaten was sie über die Drohungen von Terroristen denken.

Kurz nachdem eine israelische Rap-Gruppe ein Video des Islamischen Staat (ISIS) auf Hebräisch parodiert hatte, beschloss eine Gruppe von Reservisten der Grenzpolizei eine eigene Reaktion auf die Drohungen der Hamas zu geben.

„Wir haben Euer Lied gegen uns gehört und wir haben eine Nachricht für euch – wenn wir uns wieder einmal berühren, werdet ihr schnell zu spüren bekommen welche Kraft die Grenzpolizei hat“, singen die Reservisten. „Ihr habt hier ein wenig Durcheinander gebracht, aber vergesst nicht, Wir sind eine Gefahr für euch.“

„Wir haben es noch nicht einmal nötig, unsere Waffen zu ziehen – selfie Sticks und nunchucks reichen aus euch zu verhöhnen“, heißt es in dem Lied das sich auf die Selbstverteidigungsbewegung im neuesten Terrorkrieg bezieht.

Die Reservisten vergleichen dann den Krieg mit einem Unentschieden zwischen der führenden internationalen Fußballmannschaft Real Madrid und der israelisch-arabischen Fußballmannschaft Sakhnin.

„Wir werden euch in den Gazastreifen zurückdrängen zu euren Kamelen“, drohen die Reservisten.

Der Text des Liedes wurde nach der Melodie des Songs „Wer glaubt, hat keine Angst“, von Volkssänger Eyal Golan verfasst.

Die Grenzpolizei – oder Magav – hat eine entscheidende Rolle bei der Verteidigung Israels, gegen den arabischen Terror während der jüngsten Welle der Gewalt.

Ihnen gelang es, die große Mehrheit der Angreifer zu beseitigen oder auf andere Weise zu neutralisieren. Dadurch hat sie sich einen furchterregenden Ruf bei den Terroristen erworben.

Quelle: ArutzSheva

 

Von am 17/11/2015. Abgelegt unter Naher-Osten,Video. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.