Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas Fatah: Mord an Israelis ist unser „Recht“

Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas Fatah-Partei, ist wieder voll des Lobes über die arabischen Terroristen, die Anfang Oktober zwei Juden in der Jerusalemer Altstadt ermordet haben. Die Partei erklärt, dass die Ermordung der Juden durch einen Palästinenser „richtig“ war.

Das Mitglied des Zentralkomitees der Fatah- Partei (dem strategischen Partner der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands SPD), Jamal Muhaisen, nahm an einer Kundgebung zu Ehren des Terroristen Muhannad Halabi teil, wie von der palästinensisch-arabischen Ma’an News Agency berichtet wird.

Halabi, ermordete Anfang Oktober zwei Israelis und verletzte eine Frau und ihren zwei Jahre alten Sohn bei einem Terrorangriff. Muhaisen sagte bei der Kundgebung zu Ehren des Terroristen, „ich grüße die Seele des Märtyrer, der die Jerusalemer Intifada entzündet hat.“ Halabi führte den ersten tödlichen Messerangriff aus, mit dem im Oktober die große Terrorwelle begann.

Der Fatah-offizielle fuhr fort, seine Tat führte zu anderen neueren Angriffen und Morden, denn die palästinensischen Araber haben das „Recht“ dazu „israelische Frauen das Weinen zu lehren.“

„Es ist das Recht der jungen Männer, israelische Frauen zum Weinen zu bringen wie unsere Frauen weinen, auch wenn unsere Frauen Klänge der Freude ausstoßen, nachdem ihre Söhne und Ehemänner zu Märtyrern wurden.“

Auf der Kundgebung zu Halabis Ehre, sagte Muhaisen das der Terrorist „die Jerusalemer Intifada entfachte.“ Der Terror selbst „verwandelte sich danach in eine nationale Hochzeit“, zitiert die arabische Nachrichtenagentur Ma’an und verweist auf den islamischen Glauben, dass „Märtyrer“ für Allah im Paradies mit 72 Jungfrauen vermählt werden.

Auf der Kundgebung sprach auch das ZK-Mitglied der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), Omar Shehadeh, der sagte, “ Halabi ist ein Beispiel und Vorbild für Generationen von jungen Palästinensern.“

Das PLO-Exekutivkomitee-Mitglied und stellvertretender Generalsekretär der Terrorgruppe Demokratische Front für die Befreiung Palästinas DFLP, Qais Abd al-Karim, nannte den Terroristen ein „Held“ aus dessen Tat der „Stolz“ und die palästinensische „Treue zu (seinem) Blut“ spricht, berichtet Palestinian Media Watch PMW, die alle Redebeiträge übersetzte.

Denkmal für palästinensischen Terroristen Muhannad Halabi. Foto: PMW

Denkmal für palästinensischen Terroristen Muhannad Halabi. Foto: PMW

Nicht nur, dass die PA eine Kundgebung zu Ehren eines Terroristen abgehalten hat, die PA-Gemeinde Abu Qash wo der Mörder lebte, hat für ihn in der selben Straße die zuvor seinen Namen erhielt, ihm zu Ehren ein Denkmal gebaut. Die PA, hat auch ein Jugend-Fußballturnier nach ihm benannt.

Das Denkmal zeigt ein Bild von dem Mörder, vor dem Hintergrund des gesamten Staates Israel, einschließlich der beiden Seiten der Waffenstillstandslinien von 1949.

Bei der Einweihungsfeier, an der auch Gemeinderatsmitglieder teilnahmen, berichtet die offizielle PA-Zeitung Al-Hayat Al-Jadida, „wurden eine Reihe von Reden gehalten die voll des Lobes waren über die Tugenden des Märtyrer Halabi, der bei der Verteidigung Jerusalems starb. Er überraschte die Besatzer und legte den Grundstein zu einer neuen Phase im palästinensischen Kampf um die Besatzung zu besiegen.“

Quelle: Palestinian Media Watch PMW

 

Von am 18/11/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.