Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ron Dermer bei der ZOA: Wir müssen den „militanten Islam“ besiegen

Im Mittelpunkt der „All-Star-Nacht der zionistischen Helden“, ausgerichtet von der Zionist Organization of America, stand der israelische Gesandte Ron Dermer. Er rief die internationale Gemeinschaft auf, den Krieg gegen den „militanten Islam“ zu führen und gleichzeitig warnte er seine Zuhörer gegen die Betrachtung den Islam selbst als Feind zu sehen.

Ron Dermer. Foto: GPO

Ron Dermer. Foto: GPO

Dermer, Israels Botschafter bei den Vereinigten Staaten, hielt seine Rede am Sonntagabend auf dem Jahresdinner des Louis Brandeis-Award der Zionist Organization of America. Er warnte vor einem globalen Netzwerk von vielfältigen muslimischen Terrorgruppen die einen unerbittlichen Krieg führten um eine Welt zu schaffen, in der „Frauen unterdrückt, Homosexuelle gehängt und Minderheiten beseitigt oder verfolgt werden.“

„Eine Welt, in der es Israel und die Vereinigten Staaten nicht mehr gibt“, fügte er hinzu. Zugleich wies Dermer die Idee zurück, dass „der Islam selbst das Problem ist.“

„Religionen sind in der Regel sehr formbar“, sagte Dermer. „Sie werden auf verschiedene Weise zu verschiedenen Zeiten interpretiert. Über die meiste Zeit der letzten 1400 Jahre war der Islam viel toleranter zu Minderheiten als das Christentum. Juden und alle Menschen, sollten das wissen.“

Aber im 21. Jahrhundert, sagte Dermer: „Sind es die Muslime und nicht die Christen, die Juden im Namen der Religion töten.“

Dermer fügte hinzu, dass ebenso wie der Nationalsozialismus in Deutschland schnell kam und ging, so schnell könnte sich die islamische Welt wieder ändern. „Aber damit das geschehen kann,“ sagte er, „ist es nicht nur wichtig den Feind zu definieren, es ist auch wichtig, den Feind zu besiegen.“

Der israelische Botschafter kritisiert dann diejenigen, in den Medien und der internationalen Gemeinschaft, die zwar die ISIS-Attacken in Paris verurteilen, aber Ausreden für den palästinensischen Terror gegen Israel finden.

Dermer kritisierte nicht direkt die Mitglieder der Obama-Regierung, aber er zielte auf mehrere ihrer häufigen Gesprächsthemen. So lehnte er die Idee als „Unsinn“ ab, dass der palästinensische Terrorismus durch die israelische Politik angeheizt würde und forderte diejenigen auf die diese Idee vertreten: Auf die palästinensischen Angriffe mit der Forderung nach einem Ende des Kreislaufs der Gewalt zu reagieren und Zurückhaltung auf beiden Seiten zu fordern.

Dermer, der das Dr. Bob Shillman Award für herausragende Pro-Israel Diplomatie erhielt, forderte die USA auf, die Palästinensische Autonomiebehörde und ihren Präsidenten, Mahmud Abbas, auf ihre Liste der islamischen Terrorgruppen zu setzen.

Der ZOA-Präsident Morton Klein, ging noch weiter. In seiner Rede, verglich er Abbas und die PA mit der Terrorbande ISIS.

 

Von am 23/11/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.