Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Radiohead-Sänger sagt YouTube ist wie Nazi-Deutschland

Der Lead-Sänger der englischen Band Radiohead, beschuldigt YouTube und seine Muttergesellschaft Google, von Raubkunst ebenso zu profitieren wie die Nazis es im Zweiten Weltkrieg getan haben.

Thom Yorke, Radiohead. Foto: Billboard

Thom Yorke, Radiohead. Foto: Billboard

„Die Leute behaupten weiterhin, dass dies ein Zeitalter ist wo Musik und Filme kostenlos sind“, sagte Thom Yorke in einem Interview mit der italienischen Zeitung La Repubblica.

„Aber das ist nicht wahr“, betonte er. „Die Macher von Dienstleistungen wollen damit Geld verdienen – wie Google und YouTube. Sie machen eine riesige Menge an Geld damit. Wie die Schleppnetzfischer im Meer – beuten sie alles aus.“

„Sie haben die Kontrolle über die Kunst übernommen und tun genau das, was die Nazis im Zweiten Weltkrieg getan haben“, fügte er hinzu. „Eigentlich ist es genau wie das, was jeder während des Krieges getan hat, die Kunst anderer Länder zu stehlen. Was ist der Unterschied?“

Der 47-jährige Sänger ist recht lautstark in seiner Kritik an den Musik-Streaming-Diensten und Video-Streaming-Websites wie YouTube und behauptet, dass sie keine angemessene Entschädigung an die Künstler zahlen.

Radiohead wurde im Jahr 1985 in England gegründet und hat in 30 Jahren über 30 Millionen Alben verkauft.

Der Lead-Gitarrist der Band, Jonny Greenwood, ist mit der israelischen Künstlerin Sharona Katan verheiratet und hat vor kurzem mit dem israelischen Komponisten Shye Ben Tzur, ein Album herausgegeben.

Von am 02/12/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.