Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas kündigt Pläne für Reisepässe des „Staates Palästina“ an

Der Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmoud Abbas, hat am Montag die Ausstellung von Pässen für den „Staat Palästina“ angekündigt.

Die Ankündigung kam bei einem Besuch in Athen, wo Abbas sich mit dem griechischen Premierminister Alexis Tsipras traf. Der PA-Vorsitzende sagte, dass der Plan schon in etwa einem Jahr umgesetzt werden wird, berichtet Associated Press (AP).

Es ist nicht das erste Mal, dass Abbas Pläne zur Ausgabe von Pässen des „Staates Palästina“ angekündigt hat. Im Jahr 2012, nachdem die Vereinten Nationen mit überwältigender Mehrheit die PA zu einem „Drittbeobachterstaat“ aufgewertet hatten, gab Abbas Richtlinien der PA Regierung heraus, die Reisepässe, Personalausweise, Fahrzeuglizenzen, Führerscheine, Briefmarken und Poststempel mit dem Namen „Staat Palästina“ anstelle der Palästinensischen Autonomiebehörde vorsehen.

Abbas zog aber später die Pläne zurück und behauptete das er befürchtet, dass Israel die neuen Reisepässe nicht anerkennen und nicht zulassen wird, wenn die palästinensischen Araber diese an den israelischen Übergängen vorlegen.

Abbas, der am Sonntag in Griechenland angekommen ist, will am Dienstag vor dem Parlament des Landes sprechen. Sein Besuch in Griechenland erfolgt, nachdem das griechische Parlament eine Abstimmung über die Anerkennung des „Staat Palästina“ erwägt.

Bei seinem Treffen mit dem griechischen Ministerpräsident Tsipras am Montag sagte Abbas, dass ein Ende „der Besatzung“ auch zu einem Ende des Terrorismus führen würde.

„Die Beendigung der Besatzung wird all den damit verbundenen Problemen wie dem Terrorismus ein Ende setzen“, behauptete Abbas. „Und dann am Ende des Terrorismus, werden wir auch Lösungen für die Probleme wie Einwanderung finden.“

„Jede Lösung des palästinensischen Problems, muss nachhaltig sein. Wir strecken der israelischen Seite unsere Hand entgegen, um auf der Suche nach einer Lösung des palästinensischen Problems, mit uns zusammenzuarbeiten“, behauptet Abbas.

 

Von am 22/12/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.