Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israels US-Gesandter versendet Feiertagsgeschenke die in den Siedlungen hergestellt wurden

Israels Botschafter bei den Vereinigten Staaten, Ron Dermer, verschickte in diesem Jahr Feiertagsgeschenke die in den Siedlungen produziert wurden, um gegen die zurückzuschlagen die für einen Boykott von Israel sind.

Ron Dermer. Foto: GPO

Ron Dermer. Foto: GPO

In einem Brief den er auch auf seinem Twitter-Account veröffentlichte, schrieb Botschafter Dermer, die Boycott, Divestment and Sanktions-Bewegung (BDS) würde von „Fanatikern und Narren“ promotet, die damit „einen neuen Antisemitismus“ förderten.

„Als Reaktion auf diese Bemühung und um ein Leuchtfeuer der Freiheit, der Toleranz und des Anstands für Israel zu setzen, habe ich in diesem Jahr beschlossen, Ihnen Produkte zu schicken, die in Judäa, Samaria und den Golanhöhen hergestellt wurden“, schrieb Dermer und legte den Geschenken die hebräischen Bestimmungen für das Westjordanland bei. „Ich hoffe, Sie werden sie genießen.“

Dem Brief liegt ein Foto mit Feiertags-Geschenk-Boxen bei mit der Beschriftung, „Botschaft des Staates Israel Washington, DC“.

In seinem Brief schreibt Dermer, dass die BDS-Bewegung ein Versuch ist, um den jüdischen Staat zu zerstören.

„Die wichtigsten Kräfte hinter dieser Bewegung sind Fanatiker, die aktiv versuchen, Israel zu beseitigen“, schrieb Dermer.

„Leider werden sie gelegentlich von Narren unterstützt, die naiv glauben, dass es durch die Unterstützung des BDS, sofort Frieden zwischen Israelis und Palästinensern geben wird. Aber unabhängig davon, warum diese Leute die Fanatiker und die Narren des BDS unterstützen, sie fördern damit einen neuen Antisemitismus.“

 

Von am 23/12/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.