Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kommentar von Israels stellvertretender Außenministerin

In einem Kommentar auf dem Blog der israelischen Botschaft in Berlin schreibt Tzipi Hotovely, Israels stellvertretende Außenministerin, dass Redefreiheit im Internet nicht Anstiftung zu Gewalt umfassen darf:

Tzipi Hotovely. Foto: GPO

Tzipi Hotovely. Foto: GPO

„Nach den Anschlägen auf die Redaktion von Charlie Hebdo in Frankreich wurde es populär, die berühmten Worte von George Bernard Shaw zu zitieren: „Mord ist die extreme Form der Zensur“. Aber der zweite Teil des Zitats, der weniger bekannt ist, ist gleichfalls von Bedeutung: „…und es ist schwer eine Anstachelung zu ihm [dem Mord] zu rechtfertigen mit der Ablehnung von Zensur“.

Shaws Standpunkt bezieht sich auf die wohlbekannte Tatsache, dass jede Freiheit, die ins Extreme getrieben wird, aufhört eine Freiheit zu sein, wenn sie einen anderen beeinträchtigt. So wie es auch im bekannten englischen Sprichwort „Das Recht, seinen Arm zu schwingen, endet an der Nase eines anderen“ ausgedrückt wird. Es ist notwendig festzulegen, was Aufwiegelung und Hetze im Internet sind, und dagegen vorzugehen, sogar wenn dies bedeutet, das Recht auf freie Meinungsäußerung einzuschränken.

Die jüngsten Terroranschläge, die die weltweite Aufmerksamkeit auf sich gezogen haben, haben definitiv eine Verbindung zum Missbrauch von Online-Plattformen. Als die Hintergründe des Angriffs von San Bernadino mit 14 Todesopfern ans Licht kamen, wurde klar, in welchem Ausmaß die Terroristen Tashfeen Malik und ihr Ehemann Syed Farook Kontakt mit Terroristen über die sozialen Netzwerke hielten – lange bevor sie ihren Massenmord ausführten. Es ist bezeichnend, dass Malik am Tag des Anschlags dem IS in einem Facebook-Post Treue schwor. (…)“

Zum vollständigen Kommentar »

Quelle: Botschaft des Staates Israel

 

Von am 07/01/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.