Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hitler hält wieder Einzug ins Deutsche Bücherregal

Die Neuerscheinungen von Hitlers „Mein Kampf“, wurden am Freitag an Buchhandlungen in Deutschland ausgeliefert. Zum ersten Mal seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs, nachdem das Copyright des genozidalen antisemitischen Manifestes am 1. Janur 2016 ablief.

Neuaflage Hitler "Mein Kampf".

Neuauflage Hitler „Mein Kampf“.

Dem süddeutschen Bundesland Bayern, wurde das Copyright des Buches im Jahr 1945 von den Alliierten übergeben, die nach Deutschlands Niederlage die Kontrolle über die wichtigsten Nazi-Verlage übernommen hatten.

Seit 70 Jahren wurde eine Neuauflage des brandgefährlichen Buches erfolgreich verhindert, auch aus Respekt für die Opfer des Nationalsozialismus und um Aufstachelung zum Hass zu verhindern.

Die Version von Hitlers „Mein Kampf“ die vom Institut für Zeitgeschichte München (IFZ) seit 2009 hergestellt wurde, wird am Freitag in den Verkauf gebracht. Die Autoren argumentieren, dass ihre Version dazu dienen würde, das berüchtigte Machwerk zu entmystifizieren.

Im Einzelhandel, wird das Exemplar ab heute für 59 Euro angeboten.

Deutschlands Bildungsministerin Johanna Wanka hat argumentiert, dass eine solche Version in alle Klassenräume in ganz Deutschland eingeführt werden sollte. Denn es würde dazu dienen sicherzustellen, dass „Hitlers-Kommentare nicht unwidersprochen bleiben.“

„Die Schüler/innen haben Fragen und es ist nur richtig, dass diese in den Klassen angesprochen werden“, fügte sie hinzu.

Aber die jüdische Gemeinde in Deutschland beschäftigt vor allem die Frage, ob es wirklich notwendig ist, die brandgefährlichen Texte noch einmal zu propagieren.

 

Von am 08/01/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.