Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu soll angeblich Obamas Plan bekämpfen UN-Generalsekretär zu werden

Die Kuwaitische Zeitung A Jarida berichtete am Wochenende, dass US-Präsident Barack Obama versucht UN-Generalsekretär zu werden, nachdem seine zweite Amtszeit als US-Präsident endete.

Sie fügt hinzu, dass Ministerpräsident Benjamin Netanyahu nachdem er von Obamas Bestrebungen hörte angeblich sagte: „Ist es nicht genug, dass wir acht Jahre Obamas Herrschaft ertragen mussten, in der er Israel ignoriert hat? Jetzt will er in der Lage sein, uns in den internationalen Arenen Schwierigkeiten zu machen? “

Netanyahu trifft US-Präsident Obama (02-10-14. Foto: GPO

Netanyahu trifft US-Präsident Obama (02-10-14). Foto: GPO

Die Zeitung behauptet weiter, dass Obama seine Idee mit hochrangigen Demokraten und Republikanern erörterte, von denen einige jüdisch sind.

Der Bericht, der zugegebenermaßen etwas weit hergeholt erscheint, ist bisher nicht von anderen Nachrichtenagenturen bestätigt worden und nennt auch keine Nachrichtenquellen.

Ein Vertrauter von Netanyahu soll dem Bericht zufolge gesagt haben, dass Netanyahu beabsichtigt, die Ernennung „Obamas“ zum Generalsekretär der Vereinten Nationen zu verhindern. Er soll hinzugefügt haben, dass Obamas Amtszeit von der Nähe zu den Muslimbrüdern und dem Sturz von Hosni Mubarak in Ägypten gekennzeichnet wurde und das Obama versucht habe, Allianzen mit dem politischen Islam zu schmieden.

Die Zeitung A Jarida zitierte die angebliche israelische Quelle mit den Worten, dass Obama im Begriff wäre eine Allianz mit dem Iran zu schmieden, um die Vereinbarung über sein Atomprogramm zu beenden. Was „schließlich zu einem Szenario führen wird, ähnlich dem in Nordkorea.“

„Israel wird das nicht zulassen“, soll die Quelle hinzugefügt haben. „Es wird die erforderlichen Schritte unternehmen, um den Iran an der Herstellung von Atomwaffen, heimlich oder in der Öffentlichkeit, zu hindern.“

 

Von am 10/01/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.