Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jerusalem: Hektische Suche nach Diamantring der in den Müll geworfen wurde

Ein Drama spielte sich in der Jerusalemer Geula Nachbarschaft am Donnerstagmorgen ab, als Dutzende von Menschen den Inhalt eines vollbeladenen Müllwagen durchforsteten, auf der Suche nach einem kleinen Diamantring.

Freiwillige Helfer suchen im Müll nach wertvollem Diamantring. Foto: TPS

Freiwillige Helfer suchen im Müll nach wertvollem Diamantring. Foto: TPS

Die Suche begann, nachdem eine Braut versehentlich ihren Verlobungsring im Wert von über 9000 Euro in einen Mülleimer geworfen hatte. Nach Angaben der Familie lag der Ring auf einer Mülltüte, die in den Abfall geworfen wurde.

Sekunden später, wurde der Inhalt des Behälters mit dem teuren Diamantring, von der Müllabfuhr in den LKW gekippt.

Die junge Braut die in einem Monat heiraten will und ihre Familie, liefen sofort dem LKW hinterher um ihn zu stoppen. Dann riefen sie die Nachbarn herbei, um ihnen bei der Suche zu helfen. Dutzende von Nachbarn boten sofort an zu helfen und durchsuchten den Inhalt des Müllwagens.

Nachdem entschieden wurde, dass die Suche in dem Müllwagen zu gefährlich ist, wurde der LKW in ein Depot gefahren und dort entladen. Beamte der Jerusalemer Stadtverwaltung, hatten hierfür ihre Zustimmung gegeben.

Die Familie bat die Öffentlichkeit ihnen zu helfen, den Ring der sich auf jeden Fall irgendwo im Inhalt des LKW befindet, zu suchen. Aufgrund des hohen Wertes und der Bedeutung des Ringes, lobten sie auch einen Geldpreis für den aus, dem es gelingt den Ring zu finden.

„Bitte, kommt und helft uns bei der Suche nach dem Ring, der sich in einem Müllwagen befindet, der derzeit in Givat Shaul geparkt ist“, schrieb die Schwester der Braut in einer Erklärung auf Social Media.

Bis zur Drucklegung dieses Artikel um 15.00 Uhr (Israel Zeit), ist der Ring noch nicht gefunden worden.

Von Michael Bachner/TPS

 

Von am 21/01/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.