Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Knesset verabschiedet neues Sicherheits-Gesetz

Die Knesset verabschiedete heute (02.02.) ein Gesetz das es der Polizei erlaubt nach Personen zu fahnden, wenn ein „begründeter Verdacht“ gegen sie vorliegt ein Verbrechen zu begehen oder eine illegale Waffe zu tragen.

Das Gesetz wurde am Dienstag, in der zweiten und dritten Lesung mit 39 zu 31 Stimmen angenommen.

Minister für Öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan. Foto: GPO

Minister für Öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan. Foto: GPO

Dieses Gesetz ermöglicht es der Polizei, nach Personen auch ohne begründeten Verdacht zu suchen und sie festzunehmen. Basierend auf der Angst, dass eine Person die Durchführung eines Terroranschlags plant. Das Gesetz wird für ein Jahr gültig sein.

In einer Debatte vor der Abstimmung wurden Bedenken geäußert, dass Gesetz würde die Diskriminierung von Minderheiten wie Araber, Haredi orthodoxe, Äthiopier und Russen erhöhen.

„Ohne Grund und ohne Grenzen nach Personen zu fahnden, wird die Sicherheit der Bürger nicht erhöhen“, sagte Dov Khenin von der Gemeinsamen Arabischen Liste. „Das Gesetz wird keine Sicherheit bringen, sondern den Rechten des einzelnen Schaden und das Misstrauen zwischen der Polizei und vielen in der Bevölkerung verstärken.“

Die ursprüngliche Gesetzesvorlage wurde im Jahr 2011 vorgeschlagen und in erster Lesung im Rahmen eines Versuchs verabschiedet, Gewalt in der Gesellschaft zu bekämpfen.

Der Minister für Öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan, hatte den Gesetzentwurf vor kurzem wieder vorgeschlagen, um ihn im Kampf gegen die aktuelle Welle von palästinensischen Terrorangriffen zu verwenden.

 

Von am 02/02/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.