Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Raketentest zeigt Irans aggressive Haltung gegenüber Israel

CDU/CSU-Fraktion verurteilt iranischen Antisemitismus und Antizionismus

Die iranischen Revolutionsgarden haben am heutigen Mittwoch zwei Langstreckenraketen getestet. Auf einer stand nach Angaben der iranischen Nachrichtenagenturen Fars und Tasnim, dass Israel von der Erde gelöscht werden solle. Dazu erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt:

„Die Raketentests zeigen, dass Iran nach wie aggressiv gegenüber der Weltgemeinschaft auftritt. Besonders die hebräische Aufschrift auf einer der Raketen, die besagte, dass Israel von der Erde zu löschen sei, beweist erneut die antisemitische und antizionistische Gesinnung von wichtigen Vertretern des iranischen Regimes.

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist der Auffassung, dass der Iran so lange kein vollwertiges Mitglied der internationalen Völkergemeinschaft sein kann, wie er Israel mit Vernichtung droht. Deutschland und Europa müssen sich hier deutlich positionieren. Dem wachsenden Antisemitismus und Antizionismus, den der Iran mit anheizt, gilt es entschieden entgegenzutreten. Die Sicherheit des jüdischen und demokratischen Staates Israel darf nicht gefährdet werden.

Die Raketentests machen noch einmal deutlich, wie wichtig es ist, die Einhaltung des Atomabkommens mit dem Iran minutiös zu überwachen. Dem Iran muss der Weg zur Atombombe dauerhaft versperrt bleiben. Raketentests zerstören Vertrauen und stehen einer Annäherung des Irans an die Weltgemeinschaft im Weg.“

Quelle: CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressemappe

 

Von am 09/03/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.