Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israels Botschafter diagnostiziert dem UNHRC eine „Zwangsneurose“ gegen Israel

Der israelische Botschafter beim UN-Menschenrechtsrat (UNHRC) in Genf, Eviatar Manor, hat am Donnerstag starke Kritik gegen den UNHRC für seine voreingenommene Haltung gegenüber dem jüdischen Staat geäußert.

Israel Botschafter Eviatar Manor. Foto: GPO

Israel Botschafter Eviatar Manor. Foto: GPO

In seiner Rede vor dem UNHRC sagte Manor: „Ich habe nun erkannt, dass dieser Rat an einer Zwangsneurose gegenüber Israel leidet, die sie nicht kontrollieren können. Die immer wieder erstellten Berichte und Entschließungen gegen mein Land, sind der Beweis dafür.“

„Ich möchte Sie daran erinnern, dass im Zusammenhang mit dieser Erkrankung, ein erhöhtes Risiko für Selbstmord besteht. Und so kann es gut sein, dass die Krankheit diesem Rat seinen eigenen Untergang bringen kann“, warnte Manor.

„Was dieser Rat braucht, ist Verhaltenstherapie. Die Behandlung umfasst Belichtung und rituelle Verhinderungen. Ich schlage vor, dass sich der Rat mit einer erhöhten Aufmerksamkeit und einer parallelen Reduzierung des Niveaus der Angst, einigen anderen drängenden Konfliktgebieten zuwendet.“

„Die UNHCR-Zahlen sind erschütternd: 4,8 Millionen syrische Flüchtlinge, 13,8 Mio. Vertriebene (Binnenvertriebenen – Hrsg.). Aus Syrien, dem Irak und dem Jemen wird berichtet, dass 7,6 Millionen Menschen keine Ernährungssicherheit haben und 14 Millionen keinen Zugang zu medizinischer Versorgung.“

Manor sagte weiter, „zehn Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen wurden seit Januar in Syrien beschädigt oder zerstört und dieser Rat hat nicht besseres zu tun, als 6 Berichte und 5 Resolutionen zu Israel herauszugeben. Dies ist nichts anderes als beschämend und zeigt die völlige Missachtung der Menschenrechte von Millionen.“

„Die UNHRC sollte sich auf die drängenden Menschenrechtssituationen auf unserem Globus konzentrieren, er sollte sich mit Zeit, Personal und Ressourcen in direktem Verhältnis dieser Schweren Krise widmen.“

 

 

Von am 11/03/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.