Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Während der Olympischen Spiele wird in Rio an die in München ermordeten israelischen Athleten erinnert

Die 11 israelischen Sportler die während der Olympischen Spiele in München im Jahr 1972 von palästinensischen Terroristen ermordet wurden, werden während der Olympischen Sommerspiele 2016 von brasilianischen und israelischen Beamten in einer Zeremonie geehrt.

Olympia Munich 1972. Ermordete israelische sportler.

Olympia Munich 1972. Ermordete israelische sportler.

Die Ehrung soll am 14. August in der Stadthalle von Rio stattfinden, sie wird vom israelischen Olympischen Komitee und dem israelischen Konsulat inszeniert. Die Witwen von Gewichtheber Yosef Romano und Fechttrainer Andre Spitzer, werden auf der Zeremonie elf Kerzen anzünden, berichtet die Zeitung Folha de San Paulo.

„Als Brasilianer, Juden und Zionisten, sind wir zutiefst über die Initiative vom Internationalen Olympischen Komitee bewegt. Die Tatsache, dass die Zeremonie in Brasilien stattfinden wird ist sehr bemerkenswert für alle brasilianischen Juden“, sagte Osias Wurman, Israels Honorarkonsul in Rio der Agentur JTA. „Wir müssen die Welt daran erinnern, dass die Motivation israelische Juden zu töten nicht auf München beschränkt war. Heute trifft der Selbstmord Terror wieder unschuldige Juden im Land Israel.“

Das IOC hatte bereits angekündigt, in einem speziellen Bereich im Olympischen Dorf in Rio, der ermordeten israelischen Olympioniken zu gedenken. Darüber hinaus, wird ein „Moment der Reflexion“ zu Ehren aller toten Olympioniken während der Abschlussfeier stattfinden.

„Es wird bei der Eröffnungsfeier keine Minute der Stille geben“, heißt es in einer IOC-Erklärung. „Wir werden während der Abschlusszeremonie im Stadion an all die erinnern, die von uns gegangen sind.“

 

Von am 22/03/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.