Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israels Oberrabbiner zieht Kommentare zu Nicht-Juden zurück

Israels sephardischer Oberrabbiner Yitzhak Yosef hat seine Aussage zurückgenommen, dass Nicht-Juden nicht in Israel leben sollten und nannte seinen diesbezüglichen Kommentar „theoretisch.“

In einem Brief hat Oberrabbiner Yosef auch seine Aussage zurückgezogen die er früher in diesem Monat gemacht hatte, wonach es obligatorisch ist Terroristen zu töten.

Israels sephardischer Oberrabbiner Yitzhak-Yosef.

Israels sephardischer Oberrabbiner Yitzhak-Yosef.

Yosef gab die Erklärung über Nichtjuden am 26. März ab, während seines wöchentlichen Vortrag am Samstagabend.

Er sagte, Nicht-Juden könnten nur dann in Israel leben, wenn sie die sieben Noahide-Gesetze beachten, die Verbote gegen Götzendienst, Gotteslästerung, Mord und Diebstahl, verbotene sexuelle Beziehungen, das Glied eines lebenden Tieres zu essen und die Ächtung der Errichtung einer Rechtsordnung beinhalten. Nicht-Juden, sagte Yosef, sollten in Israel nur Juden dienen.

„Nach dem jüdischen Gesetz, sollten Heiden nicht im Land Israel leben“, sagte Yosef. „Wenn ein Nichtjude nicht mit den sieben Noahide-Gesetzen einverstanden ist, sollten wir ihn nach Saudi-Arabien schicken. Wenn die wahre und vollständige Erlösung kommt, ist es das, was wir tun werden.“

Im Anschluss an eine öffentliche Gegenreaktion stellte Yosef am Dienstag schriftlich klar, dass seine Bemerkungen eine Zukunft in messianischer Zeit beschrieben hätten, nicht aber die Gegenwart. Er schrieb, dass er „immer einen friedlichen und umfassende Weg eingenommen habe.“

„Diese Gesetze sind theoretisch und beziehen sich auf die sieben Noahide-Gesetze die sich in den Tagen des Messias erfüllen werden und haben keine Verbindung zum heutigen Tag“, heißt es in der Erklärung. „Es ist klar, dass es in unserer Zeit kein Gesetz gibt, Nicht-Juden aus Israel zu vertreiben.“

Zuvor hatte der Oberrabbiner von Israel während seines wöchentlichen Vortrages behauptet, dass es eine Mizwa ist einen Terroristen zu töten. Er behauptete während des gleichen Vortrages am 12. März auch, dass die Drohung einen Angreifer zu töten, von solchen Angriffen abschrecken kann.

Yosef schreibt in seiner Erklärung am Dienstag, dass er „im Gegensatz zu den Berichten einer der wenigen war der erklärt habe, dass neutralisierte Terroristen nicht getötet werden und die Behörden eingeschaltet werden sollten.“

 

Von am 29/03/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.