Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Nachrichten zum Terror und zum israelisch-palästinensischen Konflikt (23. – 29. März 2016)

Die palästinensische Welle des Terrors, die vor über einem halben Jahr begann, hält mit unterschiedlicher Intensität an. Im Fokus der vergangenen Woche stand ein Messer-Angriff, der von zwei Terroristen in der Nähe des Hebroner Checkpoints Tel Rumeida verübt wurde. Diese wurden bereits im Verlauf des Angriffs getötet.

Nach dem Angriff wurde ein Video veröffentlicht das einen der IDF-Soldaten zeigt, der auf einen der beiden Terroristen schießt, als dieser bereits außer Gefecht gesetzt wurde und offenbar keine Gefahr mehr bedeutete. Daraufhin wurde der Soldat festgenommen. Die IDF und der Verteidigungsminister gaben bekannt, dass es sich hier um eine schwerwiegende Verletzung der Armeeregeln handelt, die den Werten der IDF widerspricht. Der Vorfall, der von der Militärpolizei untersucht wird, sorgt für Aufsehen in der öffentlichen Meinung und im politischen System in Israel.

Saeb Erekat, Generalsekretär des Exekutivekomitees der PLO, nutzte den Vorfall, um das arglistige Narrativ der angeblichen „Hinrichtungen“ seitens Israel zu fördern und forderte die Vereinten Nationen auf, diese zu untersuchen. Es sollte beachtet werden, dass palästinensische Sprecher jedes Mal erneut das niederträchtige Argument hervorbringen, wonach Israel angeblich „Hinrichtungen“ von mutmaßlichen Terroristen vollzieht, während zur gleichen Zeit die Messer-, Auto- und Schussangriffe der Palästinenser als „Akt der Selbstverteidigung“ dargestellt werden.

Angriffe und versuchte Attentate im Verlauf der vergangenen Woche

Am 24 März 2016 ereignete sich ein Messer-Angriff:
• Zwei Palästinenser versuchten, zwei Soldaten am Checkpoint Tel Rumeida in Hebron zu erstechen. Sie näherten sich mit Messern bewaffnet dem Checkpoint und stachen einen der Soldaten nieder. Dieser wurde dadurch leicht verletzt. Die anderen dort stationierten Soldaten schossen auf die Terroristen und töteten sie.

• Nach dem Angriff wurde ein Video veröffentlicht, das einen IDF-Soldat zeigt, der auf einen der beiden Terroristen schießt, als dieser bereits außer Gefecht gesetzt wurde, reglos auf dem Boden lag und offenbar keine Gefahr mehr bedeutete. Der Soldat, der gemäß Angaben der IDF gegen die Militärverordnung agierte, wurde noch am Tatort festgenommen. Die IDF und der Verteidigungsminister gaben bekannt, dass es sich hier um eine schwerwiegende Verletzung der Armeeregeln und dessen, was von israelischen Soldaten und Offizieren erwartet wird, handelt. Der Vorfall, der von der Militärpolizei untersucht wird, sorgt für Aufsehen in der öffentlichen Meinung und im politischen System in Israel.

• Die Terroristen sind Ramzi Aziz Mustafa Nadschi al-Kasrawi und Abd al-Fattah Jusri al-Scharif (beide 21) aus Hebron. Al-Scharifs Vater berichtete, dass beide gute Freunde waren und sich während des Studiums kennen lernten. Beide arbeiteten in einer Schreinerei. Die Hamas veröffentlichte eine Todesanzeige. Bei al-Kasrawis Beerdigung fiel die Anwesenheit von Aktivisten der Islamischen Befreiungspartei sowie die vielen Flaggen der Organisation auf. Selbst sein Leichnam wurde von der Flagge der Partei umwickelt (Facebook-Seite der Hamas in Hebron, 24. März 2016; Nour Communications Network, 26. März 2016).

Tawfik al-Tirawi, Mitglied des Zentralkomitees der Fatah, sagte, dass der „Volksausbruch“ sich aus mehreren Faktoren ergibt. Unter ihnen nannte er das israelische Beharren, die voreingenommene US-Regierung (zugunsten Israels), die Schwäche der arabischen Länder und das Verständnis des palästinensischen Volks, dass es aufgrund der Chancenlosigkeit keine Hoffnung mehr auf eine politische Lösung gibt. Seinen Worten zufolge kämpfen die jungen Palästinenser gegen Israel, während Israel tagtäglich Männer, Frauen und Babys „hinrichtet“ (Dunia al-Watan, 26. März 2016).

Demonstrationen und Ausschreitungen

Neben diesen Angriffen wurden auch die Ausschreitungen, Demonstrationen und Protestmärsche, sowie das Werfen von Steinen, Molotow-Cocktails und Rohrbomben in Judäa, Samaria und in Jerusalem weitergeführt. Die israelischen Sicherheitskräfte vereitelten eine Reihe von versuchten Terroranschlägen.

Im Folgenden einige weitere Ereignisse:
• Am 28. März 2016 wurde eine Rohrbombe auf IDF-Truppen im Wadi Burkin (westlich von Dschenin) geworfen. Es gab keine Verletzten (Facebook-Seite von MivzakLive/Red Alert, 28. März 2016).

• Am 28. März 2016 wurden Steine auf ein israelisches Fahrzeug in der Nähe des Checkpoints der Tunnel-Straße (südlich von Jerusalem) geworfen. Es gab keine Verletzten, das Fahrzeug wurde beschädigt.

• Am 28. März 2016 wurden Steine auf ein Fahrzeug in der Nähe des Dorfes Huwara (südlich von Nablus) geworfen. Das Fahrzeug wurde beschädigt.

• Am 27. März 2016 wurden Steine auf ein Fahrzeug geworfen, das auf der Straße Gusch Etzion – Jerusalem in der Nähe von al-Kahder fuhr. Das Fahrzeug wurde beschädigt (Facebook-Seite von MivzakLive/Red Alert, 27. März 2016).

• Am 26. März 2016 wurden Steine auf einen Bus in der Nähe der Tankstelle an der Schnellstraße 433, die von Jerusalem nach Tel Aviv führt, geworfen. Die Fensterscheiben wurden beschädigt (Facebook-Seite von MivzakLive/Red Alert, 26. März 2016).

• Am 26. März 2016 wurden Steine auf eine IDF-Kraft in der Nähe des Dorfes Kadum (Region Nablus) geworfen. Ein Soldat wurde dabei leicht verletzt (Facebook-Seite von MivzakLive/Red Alert, 26. März 2016).

• Am 25. März 2016 näherte sich eine etwa 15-jährige Palästinenserin aus Issawija der Tankstelle im Jerusalemer Stadtteil French-Hill. Dort zog sie ein Messer und versuchte, einen Grenzpolizisten zu erstechen. Die dort stationierten Kämpfer richteten ihre Waffen auf sie, was sie zum Niederwerfen des Messers bewegte. Danach übermannten sie die Kämpfer und nahmen sie fest. Sie wurde zum Verhör geleitet.

• Am 25. März 2016 näherte sich eine Palästinenserin dem Checkpoint in der Nähe von Tel Rumeida in Hebron. In ihrem Besitz wurde ein Messer gefunden. Sie wurde festgenommen (Facebook-Seite von MivzakLive/Red Alert, 25. März 2016).

Quelle: Meir Amit Intelligence and Terror Information Centre

 

Von am 01/04/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.