Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Junge Mütter sind nicht rassistisch wenn sie Beantragen nur mit jüdischen Frauen ein Krankenzimmer zu teilen

In seiner Antwort auf Israels „Skandal du jour“ sagte der Abgeordnete Bezalel Smotrich (jüdisches Heim), dass es nicht rassistisch ist wenn schwangere jüdischen Frauen und junge Mütter darum bitten, auf der Entbindungsstation nicht gemeinsam mit arabischen Frauen in einem Zimmer untergebracht zu werden. „Meine Frau ist zum Beispiel kein Rassist, aber nachdem sie ein Baby entbunden hatte, wollte sie ihre Ruhe und Frieden haben und nicht mit großen arabischen Familienclans konfrontiert werden“, schrieb Smotrich am Dienstag auf Social-Media.

Smotrich reagierte auf einen Bericht in Radio Israel vom Dienstagmorgen, der die „Trennung“ von arabischen und jüdischen Frauen in Entbindungsstationen in vielen Krankenhäusern in Israel dokumentierte. Im Rahmen der Marketing-Bemühungen von Krankenhäusern die werdenden Müttern zu überzeugen ihre Einrichtungen zu nutzen, gehen sie auch auf die besonderen Wünsche von jungen Müttern ein. Zu den beliebtesten Wünschen gehört offenbar die Forderung, dass sie nicht gemeinsam mit einer arabische Mutter in einem Raum untergebracht werden wollen.

Der Bericht stellte fest, dass einige Krankenhäuser dies als selbstverständlich erachten ohne auch nur zu hinterfragen, während andere die werdenden Mütter auch ohne die gestellte Frage sepparat untergebracht haben. Der Bericht besagte, dass eine solche „Trennung“ nach den Regeln des Gesundheitsministerium illegal wäre, obwohl sie keine tatsächlichen Verstöße gegen das Gesetz zu sein scheinen.

Der Bericht präsentierte Aufnahmen von Telefongesprächen mit Krankenhauspersonal das die Politik bestätigt, aber die in dem Bericht „bechuldigten“ Krankenhäuser, bestritten den Bericht. In einer Erklärung sagte das Hadassah Ein Kerem Krankenhaus, „im Allgemeinen trennen wir die Menschen in unseren Räumen nicht auf der Grundlage der nationalen Herkunft, der Religion, Demografie oder anderer Kriterien. Die Zuweisungen auf der Entbindungsstation werden je nach Verfügbarkeit von Betten gemacht und Anfragen werden auf individueller Basis betrachtet.“

Das Meir Krankenhaus in Kfar Sava sagte, dass es keine Politik der Trennung der Bevölkerung in den Abteilungen gibt. „Wir im Meir Krankenhaus sind stolz auf die Koexistenz in unserem täglichen Betrieb, sowohl bei Patienten und Personal.“

Laut den Krankenhäusern kommen die meisten Anfragen von jüdischen Frauen, während arabische Mütter selten verlangen, dass sie nur mit ihren eigenen Landsleuten untergebracht werden wollen.

 

Von am 05/04/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.