Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Tourismus: Jordanier sollen in Hotels von Eilat aushelfen

Um dem bestehenden Personalmangel in der Tourismusindustrie in Eilat zu begegnen, hat das Tourismus-Ministerium in Israel einen Plan vorgelegt. Im Rahmen der Initiative sollen 500 Jordanier nach Israel gebracht werden, um in den Hotels der Stadt zu arbeiten.

Es ist bereits das zweite Mal, dass Arbeitserlaubnisse an 500 jordanische Staatsbürger bewilligt wurden. Der Grund ist, dass der Arbeitskräftemangel in den Sommermonaten zunimmt, was eine ungünstige Auswirkung auf die Tourismusbranche in Eilat und somit auch auf die Beschäftigung und das Einkommen zehntausender ortsansässiger Familien hat, die in der Tourismusindustrie tätig sind. Um die 12.000 Hotelzimmer müssen betreut werden. Ausreichend Personal für diese Arbeiten zu finden, hat sich wegen der fehlenden urbanen Struktur Eilats bisher sehr schwierig erwiesen.

Im Juni 2014 hatte die Regierung eine Anstellung von bis zu 1500 Arbeitern aus Jordanien erlaubt, um eine stabile und vorrübergehende Lösung für den Personalmangel zu schaffen. Dabei handelt es sich um Tagelöhner, die abends nach Jordanien zurückkehren und hauptsächlich in für die Reinigung, in der Küche oder als Zimmerservice eingesetzt werden. Diese Vereinbarung trägt zudem für die israelisch-jordanische Beziehung bei.

Initiativen der israelischen Regierung, Israelis für die Arbeiten zu gewinnen, waren nicht erfolgreich.

Quelle: Sprecher des Tourismus-Ministeriums/Botschaft des Staates Israel

 

Von am 07/04/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.