Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Erster muslimischer Vizepolizeipräsident ernannt

Der aus dem Dorf Kafr Kanna in Galiläa stammende Jamal Hakrush ist als erster arabisch-muslimischer Polizeioffizier in Israel in den Rang eines Vizepolizeipräsidenten erhoben worden. Dies ist der zweithöchste Rang in der israelischen Polizei.

Gilad Erdan, Minister für Öffentliche Sicherheit, Jamal Hakrush und Polizeipräsident Roni Alsheich bei der Ernennungszeremonie (Foto: Facebook Israelische Polizei)

Gilad Erdan, Minister für Öffentliche Sicherheit, Jamal Hakrush und Polizeipräsident Roni Alsheich bei der Ernennungszeremonie (Foto: Facebook Israelische Polizei)

Hakrush wird eine neue Einheit der Israelischen Polizei leiten, die sich mit der Verbesserung der Polizeiarbeit in den arabischen Kommunen befassen soll. Hierzu sollen unter anderem 1.300 israelische Araber zusätzlich für den Polizeidienst rekrutiert und mehre Dutzend neue Polizeireviere in arabischen Gemeinden errichtet werden.

Bei der Zeremonie zur Ernennung Hakrushs erklärte Polizeipräsident Roni Alsheich, eine erhöhte Polizeipräsenz in den arabischen Kommunen sei sowohl für die Polizei als auch für die Kommunen selbst ein wichtiges Thema.

„Es besteht ein großer Wunsch nach mehr Polizeipräsenz in der arabischen Community“, so Alsheich bei der Zeremonie. „Ich habe mich mit Dutzenden von arabischen Landräten getroffen, und entdeckt, dass die Bereitschaft dort sehr groß ist. ‚Schicken Sie nur endlich die Polizei‘, so hat man mir gesagt.“

Bereits Anfang des Jahres hatte Alsheich eine Initiative angekündigt, um die „beängstigend vielen“ Fälle häuslicher Gewalt, von Morden, illegalem Waffenbesitz und weiteren Verbrechen in der arabischen Community zu senken.

Quelle: Botschaft des Staates Israel

 

Von am 18/04/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.