Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinensische Unterstützung für Zwei-Staaten-Lösung ist rückläufig

Während die Vereinigten Staaten, die Vereinten Nationen, die Europäische Union und andere internationale Gremien das Vertrauen in die Fähigkeit einer Verhandlungslösung für den arabisch-israelischen Konflikt zum Ausdruck gebracht haben zeigt eine neue Umfrage, dass die junge Generation der palästinensischen Araber anderer Meinung ist.

Am Montag veröffentlichte das Jerusalem Medien & Kommunikationszentrum die Ergebnisse einer Umfrage, die die große Kluft zwischen den Ansichten der Führer der Welt – die auf Verhandlungen drängen – und jungen Arabern die unter der Palästinensischen Behörde leben enthüllt.

Laut der Umfrage glauben volle 67% der palästinensischen Jugendlichen, dass Verhandlungen um den Konflikt zu beenden zwecklos sind, im Vergleich zu nur 23,5% die geantwortet haben, dass Verhandlungen den Konflikt lösen könnten.

Die Umfrage ergab auch, dass die Unterstützung für eine Zwei-Staaten-Lösung unter jungen palästinensischen Arabern sinkt. Nur 42,8% sagten, dass sie eine Zwei-Staaten-Lösung begünstigen, im Vergleich zu 69% der palästinensischen Araber aller Altersgruppen.

Die Unterstützung für Messerangriffe auf Israelis bleibt unter den arabischen Jugendlichen hoch, sie ist aber nicht signifikant höher als bei den palästinensischen Arabern im Allgemeinen.

Unter den jüngeren Arabern die in Judäa und Samaria leben, unterstützen 46,4% die Messerangriffe auf Israelis, im Vergleich zu 56,2% aller Araber.

In Gaza unterstützt eine satte Mehrheit von 78,6% der jungen Araber die Messerangriffe, im Vergleich zu 79,5% unter allen Gaza Arabern.

 

Von am 25/04/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.