Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Oskar Schindlers Goldring vom Sohn des Juwelier der ihn herstellte gespendet

Der lange als verloren geglaubte Goldring den dankbare jüdische Arbeiter für ihren Retter Oskar Schindler angefertigt hatten, wurde jetzt dem Melbourner Jewish Holocaust Centre gespendet, wo er ausgestellt werden soll.

Oskar Schindler. Foto: archiv

Oskar Schindler. Foto: archiv

Der Goldring, befand sich seit mehr als 50 Jahren in der Melbourner Werkstatt des Ringhersteller Jozef Gross. Die Ring-Herstellung wurde in Steven Spielbergs Film „Schindlers Liste“ dargestellt, wie er aus dem Zahngold von Gefangenen hergestellt worden ist, berichtet das Holocaust Center.

Schindler, der Held in Thomas Keneallys Buch „Schindlers Arche“ sowie in dem Oscar-prämierten Film von Steven Spielberg, war ein deutscher Industrieller und Mitglied der NSDAP, er rettete rund 1200 Juden indem er sie in seinem Werk beschäftigte und sie menschlich behandelte.

Am Ende des Krieges fertigte der Juweliermeister Gross den Ring für Schindler, der kurz nach dem Krieg verloren ging. Der Ring kam dann mit Gross nach Australien.

Der Juwelier Gross lebte sehr zurückgezogen und wollte seine Geschichte nicht mit der Welt teilen, nur seiner Familie und ein paar engen Freunden erzählte er von seinen Kriegserfahrungen. Wichtig ist jedoch, dass Gross einem seiner australischen Geschäftspartner eingehend schilderte wie es zu der Herstellung des Ringes kam.

Der Goldring wurde von Gross Sohn Louis in einer Schachtel entdeckt, zusammen mit anderen Utensilien der Schmuckherstellung, nachdem Gross im Jahr 1997 verstarb.

Der Ring ist eines der wenigen physischen Objekte, die aus Schindlers Fabrik erhalten geblieben sind.

 

Von am 04/05/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.