Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu sprach an Yom HaShoah über seine tragische Bindung an den Holocaust

Premierminister Binyamin Netanyahu, sprach am Donnerstag in der Knesset bei der „Jeder Mensch hat einen Namen“-Zeremonie, zu Ehren der Holocaust Märtyrer.

Netanyahu zitierte aus einem Gedicht seines Schwiegervater und erinnerte an alle in seiner Familie, die in den Händen der Nazis ums Leben.

„Mein geliebter verstorbenen Schwiegervater Ben-Artzi, der den Ka-Tzenik Preis für Holocaust-Literatur gewonnen hat, war das einzige Mitglied seiner Familie das den Holocaust überlebt hatte“, erinnerte sich Netanyahu. „Er wurde gerettet, weil er im Jahr 1933 im Alter von 18 hierher nach Israel kam, trotz der Bitten seines Vaters Moshe.“

„Er hatte an der Yeshiva Novardok studiert, war ein hebräischer Pionier, er hat in Obstgärten gearbeitet und das Land bebaut. Er war sowohl in der Etzel und der Haganah. Und er war auch ein großer Hebräischlehrer, Groß Tanach Wissenschaftler, Autor und Dichter.“

„Er schrieb im Jahr 1941 ein bewegtes, tief empfundenes Gedicht über den Holocaust, zwei Jahre nachdem er den Kontakt zu seiner Familie verloren hatte und bevor er wusste, was mit ihnen passiert ist“, sagte Netanyahu über seinen Schwiegervater.

Er rezitierte dann das Gedicht: Um das Land Morija

Mein Vater –
Ich weiss nicht, was ihm begegnet ist.
Ist er noch am Leben? An welchem Ort
dort wandert er, verfolgt und bedroht?

Ich bin hier allein auf dem Berg Moriah.

Viele Generationen sind auf meinen Rücken gelegt:
Bruchstücke von verbranntem Holz tropfen von einem Angst,
Und in meinen Augen Blitzt das Feuer von Tausenden Öfen,
In welche Tausende von Mörder nicht geworfen wurden;
Von einer Klinge tropft Blut und es ist Angst in meinem Herzen.
G-tt, gib mir ein Zeichen!

„Das Zeichen kam nie“, schloss Netanjahu.

Er las dann die Namen einiger der Verwandten seines Schwiegervater Shmuel Ben-Artzi aus Bilgoraj in Polen vor, die im Holocaust ermordet wurden.

„Der Vater Moshe Hahn, dem er das Gedicht schrieb, der Großvater meiner Frau, der Frau seines Vaters Ita, seiner Zwillingsschwester Yehudit, die erst 24 Jahre alt war.

„Seine Brüder Meir Hahn (18), Shimon Tzvi (16) und Aryeh Löb (13), und seine kleine Schwester Feizele die erst 10 Jahre alt war.
Sein Onkel Avraham Tauber, seine Frau und ihr Sohn und ihre Tochter.
Seine Tante Rachel Tauber und ihre drei Söhne – Avraham, Yaakov und Shlomo, und ihre Frauen und Kinder.
Seine Tante Hinda und ihr Mann Yehezkel.
Seine Tante Hendel, ihr Mann und ihre Kinder.
Seine Tante Paula und ihre beiden Töchter.
Seine Tante Ma’tel Königstein, ihr Sohn Hillel und ihre älteste Tochter.
Sein Onkel Mendel Hahn, seine Frau und ihre zwei Kinder. Ihre Erinnerungen sollen gesegnet sein“, so der Premierminister.

 

Von am 05/05/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.