Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu über den geplanten französischen Nahost-Friedensgipfel

Premierminister Binyamin Netanyahu erklärte am Sonntag, dass er wenig Vertrauen in den geplanten französischen Nahost-Friedensgipfel habe.

PM Netanyahu und Jean-Marc Ayrault in Jerusalem. Foto: GPO/Kobi Gideon

PM Netanyahu und Jean-Marc Ayrault in Jerusalem. Foto: GPO/Kobi Gideon

„Heute Morgen traf ich mit dem französischen Außenminister zusammen und ich sagte ihm, dass die von Frankreich unterstützte skandalöse Entscheidung der UNESCO, die die Bindungen des jüdischen Volkes an den Tempelberg nicht erkennt die Tausende von Jahren alt sind, einen Schatten auf die Fairness von jedem Forum wirft, das Frankreich einzuberufen versucht.“

Der Premierminister fügte hinzu, der französische Außenminister, Jean-Marc Ayrault habe behauptete, dass die Entscheidung auf einem Missverständnis beruhte.

Netanyahu betonte, dass die Verhandlungen zwischen Israel und der Palästinensischen Behörde direkt sein müssen und frei von jeder Einmischung von außen.

„Ich habe ihm [Marc Ayrault] gesagt, dass es nur einen einzigen Weg gibt um einen wahren Frieden zwischen uns und den Palästinensern zu fördern und zwar durch direkte Verhandlungen zwischen uns und ihnen, ohne Vorbedingungen“, sagte Netanyahu.

„Unsere Erfahrungen mit der Geschichte haben gezeigt, dass wir nur so den Frieden mit Ägypten und Jordanien erreicht haben und dass jeder andere Versuch uns nur weiter vom Frieden entfernt. Außerdem müssen wir die Palästinenser mit der Wurzel des Konflikts konfrontiert, die Nichtanerkennung des Staates Israel. Sie vermeiden diese Anerkennung als Teil ihres Wunsches, jede Verhandlungslösung des Konflikts zu vermeiden.“

 

Von am 15/05/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.