Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Arabischer Busfahrer zu Haredi-Frau: „Ich helfe dir jetzt beim Sterben“

Ein arabisch-israelischer Busfahrer verschloss die Bustüren hinter einer Haredi-Frau und ihrem Baby, um ihr wie er sagte, „beim Sterben zu helfen.“ Dieser schockierende Vorfall, wurde in dieser Woche vom Haredi Radiosender Kol Hai berichtet.

Die Frau aus Kiryat Sefer war im letzten Monat um etwa 23.00 Uhr von Bnei Brak auf ihrem Weg nach Hause gewesen, als sich der Vorfall ereignete.

„Ich wollte den Bus der Linie 230 mit meinem 1 Jahre alten Baby durch die Hintertür betreten, da schloss der Fahrer plötzlich die Tür und ich war dort mit meinem Baby eingeklemmt – Wir waren halb im Bus und halb aus dem Bus“, erzählte die Frau.

„Ich klopfte und schrie den Fahrer an, haben sie uns nicht bemerkt? Wir stecken in der Tür! Sehen Sie das nicht?“, sagte sie. „Er antwortete: Ich helfe dir jetzt zu sterben.“

„Der Bus war leer“, sagte sie. „Der Fahrer war ein israelischer Araber und ich hatte Angst, dass er mich aus einem möglichen nationalistischen Motiv angreifen könnte. Er hat es nicht im Scherz gesagt, er war sehr ernst“, fuhr sie fort. „Danach hat er sich hinter das Steuer gesetzt und fuhr los, so als wenn nichts passiert ist. Er hat sich auch nicht bei mir entschuldigt.“

Eine zweite Frau aus Kiryat Sefer erklärte dem Sender, dass der Vorfall einen Schatten über die Gemeinde geworfen hat und das nun viele in den lokalen Bussen um ihr Leben fürchten. Sie haben Angst, dass der Fahrer die Passagiere irgendwo angreifen könnte, sagte sie.

Die Frau die den Vorfall dem Sender schilderte, hat unmittelbar nach dem Vorfall eine Beschwerde bei der Busgesellschaft eingereicht. Aber es dauerte zwei Wochen, bis die Busgesellschaft reagierte.

„Ich hatte erwartet, dass sie den Busfahrer nach dem Vorfall feuern“, sagte die Frau. „Mir wurde aber gesagt, dass dies nicht möglich wäre und der Fahrer weiter auf dieser Strecke Busse fährt.“

Ein Vertreter des Unternehmens erklärte nach der Sendung, dass der Fall „sehr ernst“ wäre und überprüft würde.

 

Von am 17/05/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.