Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

4. Tschechisch-Israelische Regierungs- konsultationen

Am Sonntag haben in Jerusalem die 4. tschechisch-israelischen Regierungskonsultationen stattgefunden. Den Vorsitz hatten Ministerpräsident Benjamin Netanyahu und sein tschechischer Amtskollege Bohuslav Sobotka.

Die Ministerpräsidenten Sobotka und Netanyahu (Foto: GPO/Amos Ben Gershom)

Die Ministerpräsidenten Sobotka und Netanyahu (Foto: GPO/Amos Ben Gershom)

In seiner Ansprache am Sonntagabend sagte Netanyahu unter anderem:

„Wir haben große Sympathien für Ihr Land, für Ihr Volk. Wir erinnern uns an unsere Freunde […] und wir erinnern uns an die Unterstützung durch das tschechische Volk während unseres Unabhängigkeitskrieges, als wir wirklich mit dem Rücken zur Wand, oder besser im dem Rücken zum Meer, standen. Das vergessen wir nicht.

Ich bin glücklich, dass wir diese Freundschaft so konkret mit unseren heutigen Treffen erneuern können. Wir haben gerade eine Reihe von Abkommen unterzeichnet, und wir treiben diese Themen von Technologie, Wissenschaft, Tourismus, Cyber und Innovationen voran. […]

Ich möchte Ihnen, Herr Ministerpräsident, für die Unterstützung und die Fairness der tschechischen Position in den internationalen Foren danken. Israel wird häufig so dargestellt, als wolle es keinen Frieden. Nichts könnte der Wahrheit ferner sein. Wir trachten nach Frieden; wir werden auch mit einer größeren Regierung weiter nach Frieden suchen, dies schließt verschiedene Initiativen und Möglichkeiten in unserer Region mit ein.“

Quelle: Amt des Ministerpräsidenten/Botschaft des Staates Israel

 

Von am 23/05/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.