Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Iran verspricht dem Palästinensischen Islamischen Jihad 70 Millionen für den Kampf gegen Israel

Viele Kritiker des Iran-Deal hatten davor gewarnt, dass Teheran durch die Lockerung oder Aufhebung der Sanktionen weiterhin den weltweiten Terrorismus mit Geld unterstützen wird.

Der Iran hat ein neues Support-Paket mit der Palästinensischen Terrorgruppe Islamischer Jihad vereinbart, demnach sollen für den „Jihad – heiliger Krieg“ jährlich 70 Millionen US-Dollar für den Kampf gegen Israel an die Terrorgruppe gezahlt werden.

Quellen in der Nähe des Islamischen Jihad sagten der panarabischen Zeitung Sharq al-Awsat, dass die Zusage für das Terror-Hilfspaket nach einem Treffen mit dem Leiter der iranischen Revolutionsgarden, Qassem Soleimani, bei einem Besuch von Führern des Palästinensischen Islamischen Jihad in Teheran beschlossen wurde.

Im April hatte sich eine Delegation unter der Führung des islamischen Jihad-Generalsekretär Ramadan Shalah und zwei seiner Helfer, Akram Ajuri und Ziad Nakhleh, zu Gesprächen nach Teheran begeben.

Soleimani von der Qoudsarmee ist verantwortlich für den internationalen Terrorismus, Spionage und Stellvertreterkriege im Namen des Iranischen islamischen Regimes.

Im Gegenzug für das massive Terror-Hilfspaket, wird der Islamische Jihad jetzt eng vom Iran geführt. Berichten zufolge, sollen sich die Gespräche mit Soleimani auch auf eine „Umstrukturierung“ des „militärischen Flügels“ des Islamischen Jihad und einer damit verbundenen zentrierten Führung duch die Quds-Brigade gedreht haben.

Im Anschluss an die Vereinbarung, lobte Shalah das iranische Regime und kritisiert die arabischen Staaten dafür, dass sie den Palästinensischen Islamischen Jihad nicht in gleicher Weise unterstützen.

„Die Verteidigung Palästinas heißt den Islam zu verteidigen“, sagte Shalah in Teheran.

Von am 26/05/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.