Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Dore Gold: „Strategische Konvergenz“ zwischen Israel und den arabischen Staaten

„Es ist kein Geheimnis, dass es eine strategische Konvergenz zwischen Israel und den sunnitisch-arabischen Ländern gibt“, sagte Dore Gold, Generaldirektor des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten.

„Israel bewegt sich in mehreren Bereichen die wichtig und es wert sind erwähnt zu werden für die, die noch unsicher sind ob wir eine Außenpolitik haben“, sagte er auf der jährlichen Herzliya-Konferenz am Mittwoch.

„Wir versuchen effektiv eine neue Politik gegenüber der Weltgemeinschaft aufzubauen“, fügte Gold hinzu. „So gut wie jeden Tag, ist ein Außenminister aus einem anderen Land im Büro des Premierministers, um uns zu treffen.“

Tatsächlich hat Israel seine diplomatischen Flügel weit ausbreitet, sagte Gold bei einem Vortrag mit dem Titel: „Hin zu einem Mittleren Osten des Kalten Krieges oder des Heißen Krieg? Iran gegen regionale Bündnisse und Koalitionen.“

Neben seiner Funktion als wichtiger Verbündeter der Vereinigten Staaten, arbeitet Israel auch am Aufbau von guten Beziehungen zu Asien, mit dessen Länder wir eine Reihe von Abkommen unterzeichnet haben.

Darüber hinaus, wird „Premierminister Netanyahu im nächsten Monat verschiedene afrikanische Länder besuchen“. Gold bemerkte, dass israelische Beamte Afrika seit vielen Jahren nicht mehr besucht haben. Rabin war der letzte Premierminister, der Afrika in den 1990er Jahren besucht hat.

Vor kurzem, sagte Gold, gab es ein Treffen zwischen israelischen Beamten und Beamten aus verschiedenen Ländern im Mittleren Osten. Das Treffen ergab viele Einblicke in die heutigen Belange dieser Länder und ein Vergleich der Diskussionspunkte beider Seiten zeigte, dass die Fragen fast genau die gleichen waren und das die palästinensische Frage erst am unteren Ende der Liste von Themen stand, die man diskutieren wollte.

„Ich versuche nicht, Fußball mit der palästinensischen Frage zu spielen, aber in der Tat, auf beiden Seiten war die palästinensische Frage nicht die Nummer eins der Fragen. Sie rangierte ziemlich nahe am Ende der Liste“, sagte Gold.

„Wir müssen erkennen, dass wir nicht mehr in dem Zeitalter leben, in der sich die sunnitische Welt vor 20 – 30 Jahren befand und jeder dort sagte, wenn wir das palästinensische Problem lösen, dann werden wir mit der arabischen Welt Frieden haben. Wir wurden aber immer wieder davon überzeugt, es ist das genaue Gegenteil. Es ist eine andere Ordnung, die wir in der Region schaffen müssen.“

„Wir hoffen, dass wir in der Lage sein werden, die neuen Beziehungen in der arabischen Welt zu nutzen“, fügte Gold hinzu. „Wir hoffen, dass wir diese Beziehungen mit denen zu Asien und Afrika kombinieren können, um bessere Beziehungen für uns und auch für unsere palästinensischen Nachbarn aufzubauen.“

 

Von am 15/06/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.